In Syrien

Bericht: So bildet IS Terroristen für Anschläge in Europa aus

+
Die Einheit soll für die Koordinierung von Anschlägen durch IS-Sympathisanten zuständig sein, die per Internet in Europa rekrutiert werden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterhält einem Zeitungsbericht zufolge in Syrien eine Ausbildungseinheit für Attentäter, die Anschläge in Europa ausführen sollen.

Das will die britische „Sunday Times“ unter Berufung auf einen in Syrien gefangenen IS-Kämpfer aus Europa erfahren haben. Gleichzeitig sei die Einheit für die Koordinierung von Anschlägen durch IS-Sympathisanten zuständig, die per Internet in Europa rekrutiert werden. Unter den Absolventen des Terror-Trainings sollen auch IS-Kämpfer aus Deutschland sein.

Die geheim operierende Einheit soll demnach allen Ankömmlingen aus Europa im IS-Gebiet eine Ausbildung zum Attentäter anbieten. Das sieben Monate lange Training umfasse Bombenbau, extreme körperliche Belastungstests und ideologische Schulungen. Die Einheit sei noch immer aktiv. Noch im Februar 2017 sei eine Schleuserroute über die Türkei nach Europa offen gewesen.

Der von der „Sunday Times“ interviewte IS-Kämpfer will seine Informationen von einem hochrangigen Kommandeur der Terrormiliz erhalten haben, dessen Schwester er geheiratet hatte. Er befindet sich nach Angaben des Blatts in der Hand kurdischer Kämpfer. Ihm zufolge wurden innerhalb von zweieinhalb Jahren, in denen er beim IS war, etwa 50 Terroristen für Anschläge in Europa ausgebildet. Weitere Angriffe in Europa und dem Libanon seien geplant.

Auch Attentäter der Anschläge von Paris und Brüssel sollen Teil der Einheit gewesen sein, bestätigte der Gefangene. Dies deckt sich nach Angaben der „Sunday Times“ mit Berichten von Anti-Terror-Ermittlern aus den USA und Europa.

Bei Anschlägen im November 2015 in Paris und im März 2016 in Brüssel töteten IS-Anhänger insgesamt mehr als 160 Menschen.

Gelangen Sie zur Themenseite Islamischer Staat. 

Lesen Sie hier: Taliban und IS töten mindestens 50 Zivilisten in Afghanistan.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare