Bericht: Guttenberg will Freiwilligen-Wehrdienst

+
Bald besteht die Bundeswehr wohl nur noch aus freiwilligen Soldaten.

Berlin - Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will nach einem Medienbericht die Bundeswehr auf 165.000 Soldaten verkleinern. Die Wehrpflicht steht offenbar vor dem Aus. 

Das berichtet die “Süddeutsche Zeitung“. Darunter sollen neben Berufssoldaten auch freiwillig dienende Wehrpflichtige sein. Die Wehrpflicht solle zwar im Grundgesetz erhalten bleiben. Sie würde jedoch praktisch ausgesetzt, weil nur freiwillige Rekruten eingezogen würden. In den Koalitionsfraktionen würden diesem Plan die besten Chancen eingeräumt, berichtet das Blatt in seiner Freitagausgabe.

Guttenberg wolle am 23. August fünf Modelle für den Umfang der Bundeswehr in Bundestagsausschüssen erläutern. Die Radikallösung einer Reduzierung des gesamten Personals von 250.000 auf 150.000 Mann bei gleichzeitigem Verzicht auf die Wehrpflicht habe Guttenberg verworfen.

Stattdessen wolle er jetzt die Zahl der Zeit- und Berufssoldaten von 195 000 auf 156 000 verringern. Die Planer rechneten mit 7500 freiwilligen Rekruten pro Jahr, schreibt die “Süddeutsche Zeitung“. Zusammen mit anderen Stellen von der Flugbereitschaft bis zur Sportförderung käme die Bundeswehr auf 165 000 bis 170 000 Soldaten. Der freiwillige Wehrdienst solle mindestens ein Jahr dauern, aber flexibler nach den Wünschen der Soldaten gestaltet werden. Zudem sollten die Dienenden größere Anreize erhalten, heißt es. # dpa-Notizblock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare