In Fritzlar stationiert

Soldaten aus Nordhessen sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

+
Oberst Volker Bauersachs, Kommandeur des Kampfhubschrauberregiments 36, gibt am  in der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar  ein Statement ab.

Die beiden deutschen Soldaten, die bei dem Absturz eines Bundeswehr-Hubschraubers vom Typ Tiger am Mittwoch in Mali getötet worden sind, waren in Nordhessen stationiert. Die Maschine war im Sturzflug zu Boden gegangen

Fritzlar - Die beiden getöteten Soldatenn kamen laut HNA-Informationen* aus Gudensberg und Neuental und waren in Fritzlar stationiert.Ihr Hubschrauber war plötzlich mit der Nase nach vorn gekippt, zu Boden gegangen und dort ausgebrannt.

Ein Expertenteam der Bundeswehr soll nun den Flugschreiber des ausgebrannten Helikopters auswerten, um herauszufinden, wie es zu dem folgenschweren Absturz kommen konnte. Hinweise auf Fremdeinwirkung, wie etwa ein Abschuss, lägen bisher nicht vor, teilte die UN-Friedensmission mit. Vermutlich habe es einen technischen Defekt gegeben.

* Die HNA ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare