Atomausstieg: Mappus hält Zeitplan für offen

+
Stefan Mappus (CDU)

Berlin - Der baden-württembergische Regierungschef Stefan Mappus (CDU) hält einen Zeitplan für den endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie weiter offen.

Nach den Atomberatungen im Kanzleramt sagte er am Dienstag in Berlin, es gehe jetzt um einen nationalen Energiekonsens, bei dem alle Fragen abgearbeitet werden. Dazu gehöre auch die Frage, ob es möglicherweise einen früheren Ausstieg geben werde. “Ich bin zu ergebnisoffen Gesprächen bereit, ohne Vorfestlegung, aber es muss machbar sein, es muss bezahlbar sein.“

Sein Votum für eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke vom vorigen Jahr bereue er nicht, sagte Mappus. “Ich stehe dazu, aber auch mich haben die Ereignisse in Japan betroffen und auch sehr nachdenklich gemacht.“ Er versicherte: “Ich behaupte nicht das Gegenteil von dem, was ich früher behauptet habe, weil am Sonntag eine Landtagswahl ist.“ Mappus lehnte den Vorschlag der Grünen ab, schon in fünf bis sechs Jahren aus der Atomenergie komplett auszusteigen. Es gehe nicht nur um Sicherheit, sondern auch um Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare