Aschewolke: Westerwelle sagt Sudan-Besuch ab

Berlin - Wegen einer Aschewolke über Ostafrika hat Außenminister Guido Westerwelle seinen Besuch im Sudan abgesagt.

Der Abflug der Regierungsmaschine vom Flughafen Berlin-Tegel war am Mittwochnachmittag mehrfach verschoben worden. Die Aschewolke eines Vulkans in Eritrea sorgt bereits seit mehreren Tagen für erhebliche Behinderungen im Flugbetrieb über Afrika.

Westerwelle wollte im Sudan die Hauptstadt Khartum, die Krisenregion Darfur sowie den Süden des Landes besuchen. Der Südsudan will sich im nächsten Monat für unabhängig erklären. Damit würde in Afrika der 54. Staat des Kontinents entstehen. Den Status als größtes Flächenland des gesamten Kontinents wäre der Sudan dann los.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare