Anti-Terror-Gesetze werden verlängert

+
Hans-Peter Friedrichs Ministerium wird auch weiterhin Hinweise von Verfassungsschützern über Daten von Terrorverdächtigen bekommen.

Berlin - Obwohl derzeit keine akute Terrorgefahr besteht, wurden die Anti-Terror-Gesetze aus dem Jahr 2001 verlängert. Damit können Verfassungsschützer weiter auf private Daten von Verdächtigen zugreifen.

Verfassungsschützer können auch in Zukunft auf Bank- und Flugdaten von Terrorverdächtigen zugreifen. Der Bundesrat ließ am Freitag das Bundesverfassungsschutzgesetz passieren, das eine Verlängerung der Anti-Terror-Regelung um weitere vier Jahre vorsieht. Als Folge der Anschläge vom 11. September 2001 hatte die damalige rot-grüne Bundesregierung eine ganze Reihe von Gesetzesänderungen beschlossen. Die Sicherheitsbehörden bekamen damals unter anderem erweiterte Befugnisse, auf Daten zuzugreifen. Die Regelungen wären im Januar 2012 ausgelaufen.

dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare