Anschlag in USA: Jüngstes Opfer beigesetzt

+
Die Familie der 9-jährigen Christina Taylor Green bei der Beerdigung.

Tucson -Als erstes von sechs Todesopfern, die es beim Anschlag auf die US-Abgeordnete Gabrielle Giffords gab, ist die neunjährige Christina Taylor Green beigesetzt worden. Das Mädchen war eine kleine Berühmtheit.

Als erstes und jüngstes Opfer des Todesschützen von Arizona ist am Donnerstag die neunjährige Christina Green beigesetzt worden. Hunderte Menschen säumten in Tucson die Zufahrtstraße zur St. Elizabeth Ann Seton Kirche, als der Trauerzug mit dem Sarg passierte. Zu den Trauergästen gehörte auch Mark Kelly, der Ehemann der Kongressabgeordneten Gabrielle Giffords. Ihr hatte am vergangenen Samstag der Mordanschlag gegolten, der dann in ein Blutbad mit sechs Toten mündete.

Die kleine Christina war am 11. September 2001 geboren worden, dem Tag der verheerenden Terroranschläge in den USA. Um sie zu ehren, wurde die größte der US-Flaggen, die seinerzeit aus den Trümmern des New Yorker World Trade Center geborgen worden waren, nach Tucson gebracht und zwischen den ausgefahrenen Leitern von zwei Feuerwehrwagen aufgehängt.

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Lesen Sie dazu auch:

Nach Attentat: Giffords geht es immer besser

Christina besuchte erst die dritte Klasse, aber zeigte trotz ihres jungen Alters bereits Interesse an der Politik. Eine Nachbarin hatte sie daher am Samstag zu dem Treffen mit Giffords mitgenommen, bei dem der 22-jährige Jared Loughner dann das Feuer eröffnete.

Giffords erlitt einen Kopfschuss, aber überlebte und hat nach Angaben der Ärzte im Universitätsklinikum in Tucson “deutliche Fortschritte“ gemacht. Sie öffne ihre Augen, sie gähne, nehme ihre Umwelt wahr und könne Arme und Beine bewegen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare