Kanzlerin sagt finanzielle Hilfen zu

Merkel auf dem Weg nach Deutschland

+
Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras empfängt am 09.10.2012 Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Flughafen von Athen mit militärischen Ehren.

Berlin - Angela Merkels Besuch beim hoch verschuldeten Euro-Partner Griechenland ist beendet. In Athen tobten gewaltsame Proteste gegen die Kanzlerin. Der Tag im Live-Ticker zum Nachlesen. 

18.47 Uhr +++ Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Kurzbesuch in Griechenland beendet. Die Maschine der Kanzlerin flog am Dienstagabend von Athen nach Deutschland zurück.

15.32 Uhr +++ Merkel hat die Fortschritte Griechenlands bei der Bekämpfung der Schuldenkrise gelobt. „Ein großer Weg ist bereits zurückgelegt, es gibt jeden Tag Fortschritte bei der Bewältigung der schwierigen Aufgabe. Wenn man die Probleme nicht jetzt löst, dann werden sie später auftreten“, sagte Merkel in Athen. Merkel fügte hinzu: „Ich wünsche mir, dass Griechenland in der Eurozone bleibt.“ Der nächste Schritt sei nun der Troika-Bericht von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB), der abgewartet werden müsse. Man werde aber versuchen, die noch ausstehenden Probleme gemeinsam zu lösen. „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass sich der schwierige Weg lohnt. Deutschland wird dabei ein guter Partner und Freund sein“, versprach die Kanzlerin.

Merkel in Griechenland - Gewaltsame Proteste

Merkel in Athen - Gewaltsame Proteste

15.10 Uhr +++ Merkel hat Griechenland finanzielle Hilfe bei Reformen in Verwaltung und Gesundheitswesen zugesagt. Nach einem Treffen mit Regierungschef Antonis Samaras sagte sie, dabei gehe es um den Aufbau der regionalen Verwaltung und um Organisationsmanagement im Gesundheitswesen. Es geht um die Finanzierung zweier unter deutscher Betreuung stehender EU-Projekte mit einem Volumen von 30 Millionen Euro.

14.25 Uhr +++ Bei Protesten gegen Angela Merkel in Athen ist es am Dienstagnachmittag zu Ausschreitungen gekommen. 40 bis 50 teils vermummte Jugendliche warfen Steine auf Polizisten. Die setzten Schlagstöcke gegen die Angreifer ein. Die Situation beruhigte sich nach kurzer Zeit zunächst wieder.

13.40 Uhr +++ Merkel ist bei zu einem Gespräch mit dem griechischen Regierungschef Antonis Samaras zusammengekommen. Im Mittelpunkt stehen die Euro-Schuldenkrise und die Umsetzung der Sparauflagen, die der hoch verschuldete Euro-Partner als Bedingung für internationale Hilfen umsetzen soll.

13.19 Uhr +++ Auf dem Platz vor dem Parlament versammelten sich nach ersten Schätzungen griechischer Medien rund 15.000 Menschen. Sie protestieren gegen das harte Sparprogramm und machten zum Teil Merkel verantwortlich für die Arbeitslosigkeit und das Schrumpfen der griechischen Wirtschaft. Das Staatsfernsehen NET berichtete über erste Festnahmen von rund zwei Dutzend verdächtig erscheinenden Jugendlichen. Einige Demonstranten trugen Transparente mit dem Spruch „Frau Merkel - get out“ („Frau Merkel - hau ab“). Auch Plakate mit beleidigenden und diffamierenden Aufschriften waren zu sehen: „Raus aus unserem Land, du Schlampe“ oder „Tochter Hitlers, raus aus Griechenland und kein Viertes Reich“.

12.26 Uhr +++ Angela Merkel ist am Dienstagmittag in der griechischen Hauptstadt Athen gelandet. Ministerpräsident Antonis Samaras begrüßte Merkel auf dem Athener Flughafen mit militärischen Ehren.

12.07 Uhr +++ Unmittelbar vor dem Besuch von Angela Merkel in Athen haben erste Proteste in der griechischen Hauptstadt begonnen. Auf dem zentralen Omonia Platz versammelten sich am Dienstagmorgen mehrere hundert Anhänger der Kommunistischen Partei (KKE) zu einer Demonstration. „Jetzt Volksaufstand gegen die Sparpolitik“, skandierten sie. Das Staatsfernsehen NET berichtete über erste Festnahmen. 20 verdächtig erscheinende Jugendliche seien in Polizeigewahrsam genommen worden. Auch vor dem griechischen Parlament versammelten sich Demonstranten. Einige trugen Transparente mit dem Spruch „Frau Merkel - get out“ („Frau Merkel - hau ab“).

11.37 Uhr +++ FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle erwartet von den Griechen Strukturreformen. „Gerade in Griechenland sieht man, dass Geld allein lediglich Zeit bringt, aber die Strukturprobleme dann auch vor Ort gelöst werden müssen“, sagte Brüderle. Das werde Angela Merkel bei ihrem Treffen mit der griechischen Staatsspitze auch deutlich machen. Denn gerade die kommenden Wochen würden der Lackmustest für die Reformbereitschaft Griechenlands.

9.49 Uhr +++ Angela Merkel ist in Berlin abgeflogen. Bei ihrer ersten Athen-Reise seit Beginn der Krise sind am Dienstag Gespräche mit Regierungschef Antonis Samaras und Staatspräsident Karolos Papoulias geplant. Zudem will Merkel mit griechischen und deutschen Unternehmern zusammentreffen.

9.20 Uhr +++ In Athen gilt die höchste Alarmstufe. Am Dienstagmorgen sperrte die Polizei das gesamte Regierungsviertel ab. Polizisten wurden auch entlang der Zufahrtsstraße vom Flughafen nach Athen gesichtet. Demonstrationen innerhalb des Regierungsviertels waren am Vorabend verboten worden. Verdächtig aussehende Passanten wurden nach Augenzeugenberichten am Morgen kontrolliert. Später sollten aus Sicherheitsgründen auch sechs U-Bahnstationen und zwei Schulen geschlossen werden. Die linke Opposition und Gewerkschaften haben zu Protesten gegen Sparauflagen aufgerufen

dpa/dapd

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare