Debakel für NRW-Landeschef

Merkel-Nachfolge: Laschet macht Kanzler-Vorhersage zu Söder - und kassiert Umfrage-Tiefschlag

Die Kanzler-Frage in der Union ist noch lange nicht beantwortet. Jetzt gibt es einen Tiefschlag für Laschet.

  • Armin Laschet hat den Anspruch der CDU unterstrichen, den Unions-Kanzlerkandidaten zu stellen.
  • In der Corona-Krise* wünschen sich laut Umfragen viele Markus Söder (CSU ) als Kanzler.
  • Noch ist nicht geklärt, wer aus der Union als Merkel-Nachfolger antritt.

Bewertung der deutschen Top-Politiker während Corona: Merkel mit Spitzennote - ein Kanzler-Kandidat fällt ab

Update vom 12. Juli 2020:

In einer Umfrage konnte die Bevölkerung den Spitzenpolitikern Deutschlands eine Schulnote für ihre Arbeit während der Corona-Krise geben.

Dabei räumte Merkel die Spitzennote ab, doch ein Kanzler-Kandidat fällt deutlich ab.

Update vom 8. Juli: Die Beantwortung der Kanzlerfrage steht bei der Union noch immer im Raum. Die aktuellen Anwärter sind laut Umfragen nicht die beliebtesten Politiker. Sollten doch noch Alternativen her? Nachdem Markus Söder eine deutliche Ansage gemacht hatte, brachte sich Friedrich Merz selbst ins Gespräch.

Update vom 4. Juli 2020: Die Union debattiert weiterhin um eine neue Führung. Auch die Kanzlerfrage blieb bisher unbeantwortet. Obwohl der Druck auf Markus Söder zunimmt, hält sich der bayerische Ministerpräsident weiter bedeckt. Für Armin Laschet bahnt sich ein Debakel an.

Merkel-Nachfolge: Laschet macht Kanzler-Vorhersage zu Söder - und kassiert Umfrage-Tiefschlag

Update vom 14. Juni 2020: Armin Laschet hat sich gerade erst wieder mit Nachdruck als möglicher CDU-Chef und Unions-Kanzlerkandidat ins Gespräch gebracht (siehe unten) - da folgt eine negative Nachricht für den Landesvater Nordrhein-Westfalens: Bei den Bürgern seines Bundeslandes hat Laschet in den vergangenen zwei Monaten deutlich an Zustimmung verloren. 

In einer am Sonntag vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) veröffentlichten Umfrage "NRW-Trend" zeigten sich nur noch 46 Prozent der Befragten mit Laschets politischer Arbeit zufrieden, 45 Prozent waren unzufrieden. Bei der letzten Erhebung im April waren noch 65 Prozent der Befragten mit Laschet zufrieden und lediglich 30 Prozent unzufrieden gewesen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat unterdessen einen anderen CDU-Mann in Sachen Kanzlerkandidatur in Stellung gebracht: Er lobte das Agieren von Gesundheitsminister Jens Spahn in der Corona-Krise - und kam dann in einem Spiegel-Interview von sich aus auf das Kandidatenrennen in der CDU zu sprechen. Das Magazin hatte Schäuble lediglich nach Spahns Satz gefragt, es werde in der Krise mit Blick auf Entscheidungen von Politikern noch viel zu verzeihen geben. „Ich finde den Satz ganz toll, und Spahn macht seine Sache gut“, antwortete Schäuble. Dann fügte er hinzu: „Aber wir wollen ja hier nicht über Kandidaten für den CDU-Vorsitz sprechen.“ Nach Friedrich Merz gefragt, wollte sich Schäuble in dem Interview nicht weiter äußern: „Im Augenblick haben wir ganz andere Sorgen.“

Merkel-Nachfolge: Laschet macht Kanzler-Vorhersage zu Söder - „Gerade in dieser Krisenlage ...“

Erstmeldung: Berlin - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder habe sich zu der Kanzlerkandidaten-Frage „schon selbst klar geäußert“, sagt Armin Laschet* (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen - und er geht auch davon aus, dass der CSU-Chef sich weiterhin nicht für das Amt bewirbt. Das sagte Laschet der Welt am Sonntag: „Das nehme ich ernst.“

Merkel-Nachfolge: Laschet über Spahns Pläne zur Kanzlerkandidatur und den CDU-Vorsitz

Laschet sprach sich deutlich dafür aus, dass der künftige Bundeskanzler auch CDU-Parteichef sein solle. „Viele in der Union teilen die Auffassung, dass die Erfolge unter Konrad Adenauer, Helmut Kohl und Angela Merkel auch auf die Verbindung von Kanzlerschaft und Parteivorsitz zurückzuführen sind“, sagte der Ministerpräsident. Dies habe auch er „immer so gesehen und gesagt“.

Auch an den Absichten von Gesundheitsminister Jens Spahn* (CDU), nicht für den Parteivorsitz zu kandidieren, habe sich nichts geändert, sagte Laschet. „Wir haben uns beide gemeinsam entschieden, als Team anzutreten“, betonte er. „Gerade in dieser Krisenlage zeigt sich die Stärke der Teamarbeit.“ Die Union werde wieder als starke Volkspartei angenommen.

Merkel-Nachfolge: Söder (CSU) mit keinem direkten Nein zur Kanzlerfrage: „Die Krise zeigt...“

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) tritt nach vier Amtszeiten nicht mehr an. Die CDU muss auf einem Parteitag Ende des Jahres zunächst die Nachfolge von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer bestimmen. Für den Parteivorsitz bewerben sich neben Laschet der Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz* und der Außenpolitiker Norbert Röttgen*. Anschließend soll mit der CSU über die Merkel-Nachfolge beraten werden.

Söder hatte Ende Mai erklärt, dass er für Januar mit einer Entscheidung der Union zur Kanzlerkandidatur rechne und mehrfach betont, dass sein Platz in Bayern sei. Seine Umfragewerte sind in der Coronavirus-Krise aber stark gestiegen - er liegt zum Teil weit vor anderen potenziellen Kanzlerkandidaten. 

Zudem hat Söder kürzlich ein klares Nein zur Kanzlerkandidatur vermieden: „Die Krise zeigt, wem die Deutschen in schwierigen Zeiten vertrauen.“ Die CSU hat erst zweimal den Kanzlerkandidaten der Union gestellt. Franz Josef Strauß (1980) und Edmund Stoiber (2002) schafften es aber nicht ins Kanzleramt. Söder selbst stehe nun vor einer wichtigen Entscheidung, kommentiert der Münchner Merkur*. Wer wird Angela Merkel als Kanzler(in) nachfolgen? Eine neue Umfrage sieht

Söder vorn - auch in einer Koalition mit den Grünen.

dpa/AFP/frs

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Guido Kirchner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare