Vera Lengsfeld

DDR-Bürgerrechtlerin: Weidel wird mit Stasi-Methoden attackiert

+
In der Debatte um eine angebliche E-Mail von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel (rechts) sieht die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld Stasi-Methoden am Werk.

In der Debatte um eine angebliche E-Mail von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sieht die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld Stasi-Methoden am Werk.

Hat sie oder hat sie nicht? Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl wird AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel mit einer E-Mail mit rechtsradikalen Thesen konfrontiert, die sie im Jahr 2013 verfasst haben soll.

Die Welt am Sonntag veröffentlichte am Samstag den Wortlaut dieser angeblichen E-Mail. Darin werden Araber, Sinti und Roma als "kulturfremde Völker" bezeichnet, von denen "wir" "überschwemmt" werden. Auch werde die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verunglimpft. Darin sei von "Schweinen" die Rede, die "Marionetten der Siegermächte" des Zweiten Weltkriegs seien. Kritisiert werde in dieser E-Mail ferner, dass Deutschland nicht souverän und die Justiz bis hinauf zum Bundesverfassungsgericht korrumpiert sei.

Der Welt am Sonntag liegen nach eigenen Angaben eine eidesstattliche Versicherung und weitere Aussagen vor, aus denen hervorgehe, dass Weidel den Text verfasst habe. Sie stammten "aus dem ehemaligen Bekanntenkreis von Alice Weidel in Frankfurt am Main", dem Banker, Kaufleute und Unternehmensberater angehörten.

Die Empörung folgte umgehend. So sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der Welt: "Hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade von Frau Weidel verbirgt sich die erschreckende Ideologie einer Reichsbürgerin." Auch im Ausland sorgte die angebliche Weidel-E-Mail für Aufsehen. So kommentierte die linksliberale italienische Zeitung „La Republicca“: „Nun kommt heraus, dass das ‚Engelsgesicht‘ der AfD eine Vergangenheit als ausländerfeindliche Verschwörerin hat.“

Weidel selbst hat die Vorwürfe energisch zurückgewiesen.  Sie hält die Rassismus-Vorwürfe für eine "plumpe Kampagne". Der Welt (Montagausgabe) sagte sie: "Zwei Wochen vor der Bundestagswahl werde ich wirklich nicht über jedes absurde Stöckchen springen, das man mir hinhält."

Nun bekommt die AfD-Spitzenkandidatin Unterstützung von der früheren CDU-Politikerin und DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. Die SED-Gegnerin wertet die Vorwürfen als Medienkampagne mit Stasi-Methoden. Auf ihrem Blog schreibt Lengsfeld im Beitrag „Alice im Gespensterland“: „Was hier betrieben wird, ist der Versuch einer gnadenlosen medialen Hinrichtung auf Grund von mehr als äußerst fragwürdigen Indizien. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun.“

Vera Lengsfeld ahnt auch, woher eine Berichterstattung unter der Gürtellinie kommen könnte. „Seit Alice Weidel Spitzenkandidatin der AfD ist, haben die Qualitätsmedien ein Problem. Die Frau ist klug, sie sieht gut aus und hat sich bislang keinen Lapsus geleistet. Was ihren Lebensstil betrifft, passt sie eher ins rot-rot-grüne Schema als ins Feindbild AfD.“ (Anm. d. Red.: Alice Weidel lebt mit einer Schweizer Film- und Fernsehproduzentin in einer eingetragenen Partnerschaft und zieht mit ihrer Partnerin zwei Söhne groß)

Vera Lengsfeld kritisiert „regelrechte Jagd auf Weidel“

Lengsfeld fragt: „Haben deshalb haben die Qualitätsmedien eine regelrechte Jagd auf Weidel begonnen? Soll an Weidel eine mediale Hinrichtung exekutiert werden?“

Für die Bürgerrechtlerin ist so einiges am Welt-Bericht zu der angeblichen Weidel-E-Mail aus dem Jahr 2013 ziemlich merkwürdig. Zum Beispiel die Gründe, die der Empfänger für eine Urheberschaft der heutigen AfD-Spitzenkandidatin auflistet. So beziehe die Verfasserin sich auf ein damaliges Gespräch mit ihm und habe die E-Mail mit ihrem Spitznamen „Lille“ gekennzeichnet.

Lengsfeld wundert sich, dass die vier Jahre alte Mail ausgerechnet vor der Bundestagswahl auftaucht. „Dass der Denunziant J. ‚mehrere Gründe‘ anführen muss, heißt, dass nicht sicher ist, ob es sich tatsächlich um Weidel handelt. Die E-Mail stammt von 2013, ist also vier Jahre alt. Damals war in keiner Weise abzusehen, dass aus Weidel die Spitzenkandidatin der AfD werden könnte. Hatte der Mann seherische Fähigkeiten oder aus welchem Grund hebt er eine E-Mail vier Jahre lang auf, um sie dann kurz vor der Bundestagswahl einem Rechercheteam der Welt zur Verfügung zu stellen? Warum bleibt er anonym?“ 

Zudem hält Lengsfeld die eidesstattliche Versicherung des Empfängers, die der Welt vorliegen soll für eine Farce. „Diese Erklärung ist das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben wurde, denn sie wäre nur relevant, wenn sie vor Gericht abgegeben würde. Solange das nicht der Fall ist, dient sie eher der Irreführung der Leser als der Glaubwürdigkeit des Berichts.“

Damit nicht genug, meint Lengsfeld: „Merkwürdig auch, dass die E-Mail statt Umlauten Umschreibungen enthält. Haben die Rechercheure nachgefragt, ob Frau Weidel gewöhnlich so schreibt?“ (Anm. d. Red.: Ein Zitat aus der angeblichen Weidel-Mail lautet: „Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK und haben die Aufgabe, das dt Volk klein zu halten indem molekulare Buergerkriege in den Ballungszentren durch Ueberfremdung induziert werden sollen“ Hervorhebungen von uns)

Lengsfeld zu angeblicher Weidel-E-Mail: Ist Kritik an der Regierung verboten?

Zudem wundert sich die ehemalige DDR-Regimegegnerin: „In der Mail würde die Bundesregierung verunglimpft, heißt es im Artikel. Ja, leben wir denn noch in der DDR, wo Kritik an der Regierung sakrosankt war und mit Gefängnis bestraft wurde? Nein, es ist das Recht eines jeden Bürgers in einer Demokratie, die Regierung zu beschimpfen. Hier handelt es sich nicht einmal um eine öffentliche Äußerung, sondern um eine private Mail.“

Das Schimpfwort „Schweine“, das in der E-Mail vorkommt, hält Lengsfeld für primitiv. Allerdings merkt sie an, dass andere Politiker ebenfalls unappetitliche Wörter verwendeten und damit durchkamen. So schreibt sie: „Selbst wenn Weidel das Wort ‚Schweine‘ gebraucht haben sollte, was ich nicht glaube, denn dieser Sprachgebrauch passt nicht zu der Dame, die sie ist, hat sie sich nur auf dem Niveau von CDU-Generalsekretär Tauber bewegt, der, nicht privat, sondern öffentlich, alle als ‘Arschlöcher‘ bezeichnet hat, die gegen Merkel sind. Der Mann gilt immer noch als ministrabel. Oder Sigmar Gabriel, der den Souverän, oder Teile davon, öffentlich als ‘Pack‘ bezeichnete, in einem Stern-Interview der Kanzlerin und ihrer Politik ein verheerendes Zeugnis ausstellte und anschließend Außenminister wurde.“

Lengsfeld findet ein Zitat aus der angeblichen Weidel-E-Mail ziemlich daneben, verweist aber auf die im Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit: „Dann wird der Satz moniert, dass ‚wir von kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma etc überschwemmt werden‘. Allerdings war in den Qualitätsmedien spätestens seit 2015 immer wieder mal von „Flüchtlingsströmen“ aus „kulturfremden Gesellschaften“ die Rede, wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht auch die Welt. Bemerkungen wie: ‘Marionetten der Siegermächte‘ und dass „Deutschland nicht souverän“ sei, befremden mich, aber sie fallen klar unter Meinungsfreiheit, die ja nicht bedeutet, dass nur frei ist, was uns gefällt und wem wir zustimmen können.“

Kurzum: Die Berichterstattung der Welt über die angebliche E-Mail von Alice Weidel erinnert Lengsfeld „fatal an das Instrumentarium der überwunden geglaubten deutschen Diktaturen“. Starker Tobak. Die ehemalige DDR-Regimegegnerin führt ihren Vorwurf aber noch weiter aus: „Einer der Autoren ist ein exzellenter Kenner der Stasiakten. Wenigstens er hätte erkennen müssen, dass diese Art von Journalismus den Zersetzungsmaßnahmen der Staatssicherheit ähnelt.“

Vera Lengsfeld: Stasi-Maßnahmen gegen Alice Weidel

Lengsfeld meint, dass Stasi-Maßnahmen mittlerweile in der medialen Berichterstattung angekommen sei. „Als ich am 2. Januar 1992, noch fassungslos von dem, was uns aus den geöffneten Stasiakten entgegenquoll, mit Bärbel Bohley, der bekanntesten Bürgerrechtlerin der DDR, vor der Stasiunterlagenbehörde stand, sagte sie zu mir: ‚Die werden sich über die Akten hermachen und studieren, wie man es machen muss‘. Sie meinte die westlichen Geheimdienste, an Journalisten hätte sie in ihren schlimmsten Albträumen nicht gedacht. Ich hielt sie damals für eine grundlose Pessimistin. Ich muss immer öfter an ihre Worte denken, die sich leider als nur allzu wahr erwiesen haben.“

Um dies zu illustrieren zitiert Lengsfeld aus Stasi-Unterlagen: „Für alle, die es nicht glauben wollen, hier im Originalton, was die Staatssicherheit unter Zersetzung verstand: ‚systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender, sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen; […] Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive…‘“

Wer ist Vera Lengsfeld?

Vera Lengsfeld wurde 1983 aus der SED ausgeschlossen und mit einem Berufsverbot belegt. Von 1990 bis 2005 Bundestags-Abgeordnete, zunächst für Bündnis 90/Die Grünen, ab 1996 für die CDU.

Heute ist sie unter anderem Kolumnistin für das Online-Magazin „The European“. In ihren Artikeln kritisiert sie Kanzlerin Merkel, argumentiert aber auch, dass SPD-Politiker Christian Ude eine gute Besetzung als Bundeskanzler sei

Mit ihrer Merkel-Kritik sorgte Lengsfeld schon in der Vergangenheit für Aufsehen. Unter anderem, als sie nach dem Terror-Anschlag von Brüssel der Kanzlerin eine Mitschuld am Terror gab. Unter anderem zeigte sich der frühere Bild-Chefredakteur Kai Diekmann auf Twitter ziemlich irritiert.

Vera Lengsfelds Sohn Philipp ist seit 2013 Bundestagsabgeordneter der CDU (Wahlkreis Berlin-Mitte).

fro

September 2017: 3 Fragen, 3 Antworten - Alice Weidel im Interview

Video: Glomex

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare