Aigner zufrieden mit gesunkenen Bank-Gebühren

+
Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner ( CSU).

Düsseldorf - Gut ein Jahr nach Einführung neuer Transparenzpflichten bei Banken lobt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) den neu entstandenen Wettbewerb - etwa bei den Gebühren an Geldautomaten.

“Die Zeit der Mondpreise ist zu Ende, das Gebührenniveau deutlich gesunken“, sagte Aigner dem “Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Die seit dem 15. Januar geltende Verpflichtung, Gebühren vor dem Abheben immer anzuzeigen, habe zu mehr Wettbewerb geführt. Allerdings gebe es noch einzelne Banken, die zu hohe Preise verlangen, sagte die CSU-Politikerin. “Hier sehe ich noch Luft nach unten.“ Die Gebühren liegen inzwischen bei circa zwei bis fünf Euro, bei einzelnen Banken aber auch noch bei mehr als acht Euro.

Auch bei den Anlageberatungen der Banken habe ein “Umdenken“ stattgefunden. Es werde verstärkt auf die Bedürfnisse der Kunden Rücksicht genommen, sagte Aigner.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare