Afghanistan-Einsatz: Auch Merkel spricht von Krieg

+
Angela Merkel teilt die Einschätzung ihres Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg, dass man die Afghanistan-Mission der Bundeswehr umgangssprachlich als Kriegseinsatz bezeichnen kann.

Berlin - Angela Merkel teilt die Einschätzung ihres Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg, dass man die Afghanistan-Mission der Bundeswehr umgangssprachlich als Kriegseinsatz bezeichnen kann.

Lesen Sie auch:

Guttenberg: Man kann "von Krieg reden"

Diese Formulierung habe der Minister “in Rücksprache mit dem Bundeskanzleramt“ gewählt, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch in Berlin. Guttenberg hatte die neue Einstufung am Sonntag nach den blutigen Gefechten von Kundus vorgenommen, bei denen drei Bundeswehrsoldaten getötet und acht verletzt wurden.

Die Bundeswehr in Afghanistan

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Zu Forderungen nach Aufrüstung der Bundeswehr in Afghanistan äußerte sich die Bundesregierung zurückhaltend. Eine Verlegung schwerer Geschütze wie der Panzerhaubitze 2000 und des Kampfpanzers “Leopard 2“ sei im Moment nicht geplant, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Steffen Moritz. Wann der Kampfhubschrauber “Tiger“ einsatzfähig sein wird, konnte er nicht sagen. Neun Exemplare werden derzeit von der Bundeswehr getestet. Frankreich hat bereits drei “Tiger“ nach Afghanistan geschickt.

Das ist Afghanistan

Das ist Afghanistan

Moritz betonte, am blutigen Karfreitag hätten weder Kampfhubschrauber noch schwere Panzergeschütze eingesetzt werden können, weil man eine Gefährdung der Zivilbevölkerung nicht ausschließen konnte. Das Gefecht fand am Rande einer Ortschaft statt. Die Taliban verschanzten sich dabei teilweise in Häusern und Gehöften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare