Erneuter Angriff

Sprengsatz an Haus mit AfD-Büro in Mecklenburg-Vorpommern gezündet

+
In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Büro der AfD angegriffen worden (Symbolfoto).

In Mecklenburg-Vorpommern wurde ein Sprengsatz an einem Haus mit AfD-Büro in Mecklenburg-Vorpommern gezündet. Die Polizei hält eine politisch motivierte Tat für möglich.

Neustrelitz  - Unbekannte haben in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) einen selbst gebauten Sprengsatz im Vorraum eines Gebäudes gezündet, in dem sich auch ein Bürgerbüro der AfD befindet. Eine politisch motivierte Straftat könne nicht ausgeschlossen werden, daher sei der Staatsschutz eingeschaltet worden, sagte eine Polizeisprecherin. Durch die Wucht der Explosion wurden vermutlich kurz nach Mitternacht eine Decke aus Gipskarton und eine Tür beschädigt, wie eine Polizeisprecherin am Freitag mitteilte. Der Sprengsatz sei durch ein verschlossenes Gitter in den Vorraum geworfen worden. In dem Gebäude befinden sich auch mehrere Einkaufsmöglichkeiten.

Kürzlich ist es in Sachsen zu einem Anschlag auf ein Fahrzeug gekommen, das der Partei gehörte. Dabei ist der Brand außer Kontrolle geraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare