Schwere Vorwürfe gegen die Kanzlerin

AfD bezeichnet Merkel als „Eidbrecherin“

+
Mit einer Website in düsterem Design greift die AfD kurz vor der Wahl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) direkt an.

Die AfD wirft Angela Merkel vor, ihren Amtseid verletzt zu haben. Auf einer Website beschreibt die Partei, wie die Bundeskanzlerin den Eid gebrochen hätte. 

Berlin - Mit einer Website in düsterem Design greift die AfD kurz vor der Wahl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) direkt an. Auf der Website „Merkeldieeidbrecherin.com“, für die laut Impressum der AfD-Bundesvorstand verantwortlich ist, wird Merkel vorgeworfen, sie habe ihren Amtseid verletzt. 

Die AfD behauptet, durch Merkels „Versagen“ seien 98 Menschen von Terroristen getötet oder verletzt worden. Als Merkels „Opfer“ werden auch „fähige und verdiente Politiker“ aufgelistet, die Merkel aus dem Weg geräumt habe. Auf dieser Liste finden sich unter anderem die CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Roland Koch und Friedrich Merz.

Wer Bundeskanzler wird, schwört, dass er seine „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen“ wird.

Video: Locker wie nie - Merkel jazzt auf Veranstaltung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.