Korruption mal anders

Abgeordneter soll vier Tonnen Wurst unterschlagen haben

Ein bulgarischer Parlamentsabgeordneter muss sich vor Gericht verantworten, weil er durch korrupte Praktiken vier Tonnen Würste eingeheimst haben soll.

Sofia - Bulgariens Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow ließ am Freitag bei Bekanntgabe der Anklage eine gewisse Verwunderung durchblicken: "So lächerlich es scheint", erklärte er - aber der Abgeordnete habe seit 2012 vier Jahre in Folge jeweils eine Tonne Sucuk-Wurst kostenlos von einem Hersteller in seinem Wahlkreis verlangt, um sie angeblich an den Ministerpräsidenten zu liefern. Dieser habe sie nie bekommen.

"Die Wurst wurde nach einem Spezialrezept mit Hirschfleisch produziert", erläuterte Zazarow. Der Abgeordnete Jiwko Martinow habe dem Wursthersteller weiß gemacht, dass dieser mit der Spende die Regierungspartei unterstütze.

Bulgarien gilt als eines der korruptesten Länder in der EU. Seit dem EU-Beitritt 2007 kritisiert Brüssel regelmäßig die unzureichenden Maßnahmen gegen die Korruption in dem Balkanland. Der nächste Fortschrittsbericht zu Bulgarien wird im Dezember fällig.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.