Kirchen unter Druck

800 Millionen Euro weniger Kirchensteuer durch Corona

Gottesdienste
+
Der Bamberger Dom ist menschenleer. (Archivbild).

Die Kirchen haben 2020 deutliche weniger Kirchensteuer eingenommen. Grund sind die niedrigeren Einnahmen des Bundes durch Lohn- und Einkommensteuer. Der Einbruch wiegt für die Kirchen schwer.

Köln (dpa) - Durch die Corona-Krise haben die Kirchen einer Studie zufolge im vergangenen Jahr 800 Millionen Euro weniger Kirchensteuer eingenommen. Das entspreche einem Minus von sechs Prozent, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln mit.

Die katholische und die evangelische Kirche bekamen 2020 demnach 11,9 Milliarden Euro an Kirchensteuer.

Der Grund für die Reduzierung sind die niedrigeren Einnahmen des Bundes durch die Lohn- und Einkommensteuer aufgrund des durch Corona ausgelösten Einbruchs der Wirtschaft. Dementsprechend brachen auch die Kirchensteuereinnahmen ein. Der Rückgang wiege für die Kirchen schwer, da sie nicht so einfach wie der Staat an günstige Kredite kommen könnten, sondern nun ihre Rücklagen anbrechen müssten, erläuterte der IW-Steuerexperte Tobias Hentze.

Auch langfristig stünden die Kirchen unter Druck: In den vergangenen 20 Jahren sei die Zahl der Mitglieder um ein Fünftel auf rund 43 Millionen Menschen gesunken. Auch der demografische Wandel belaste die Kirchen. Die geburtenstarken Jahrgänge gingen in den nächsten Jahren in Rente und zahlten weniger Steuern. Wie bei der Einkommenssteuer müssten also weniger Menschen den Steuerbedarf decken.

«Die Kirche steht in den kommenden Jahrzehnten vor einer großen Herausforderung», sagte Hentze. «Sie muss einen Weg finden, ihre Einnahmen trotz des demografischen Wandels und sinkender Mitgliederzahlen zu sichern und gleichzeitig ihre Ausgaben kritisch überprüfen.»

© dpa-infocom, dpa:210331-99-40470/2

Pressemitteilung Institut der deutschen Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare