In Lüdenscheid, Recklinghausen und Werther

Zwei Tote und neun Verletzte bei Bränden in NRW

+

Lüdenscheid - Bei Bränden in Lüdenscheid, Recklinghausen und Werther im Kreis Gütersloh sind insgesamt zwei Menschen gestorben, neun weitere wurden verletzt. Wir fassen die tragischen Ereignisse hier zusammen.

Mann stirbt in Dachgeschosswohnung: Ein 73-Jähriger ist in der Nacht zu Montag in seiner brennenden Dachgeschosswohnung in Lüdenscheid ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, haben beim Eintreffen der Feuerwehr die Flammen bereits aus den Fenstern der Wohnung geschlagen. 

Das betroffene Haus sowie angrenzende Gebäude mussten evakuiert werden - 20 bis 30 Menschen seien davon betroffen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Wie es zu dem Brand kam, war zunächst unklar.

Hier geht es zur ausführlichen Berichterstattung auf come-on.de 

Vier Kinder in Recklinghausen verletzt: Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Recklinghausen sind am Montag sieben Bewohner verletzt worden, darunter zwei Kinder. Sechs der Verletzten seien mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Eine Erdgeschosswohnung hatte komplett gebrannt. Mehrere Löschzüge waren im Einsatz. Die Brandursache war zunächst unklar.

89-Jährige stirbt bei Feuer in Schlafzimmer: Bei einem Hausbrand in Werther im Kreis Gütersloh ist am frühen Montagmorgen eine 89 Jahre alte Frau gestorben. Das Feuer war aus zunächst ungeklärter Ursache gegen drei Uhr im Schlafzimmer der Bewohnerin im Erdgeschoss ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr konnte sie nur noch tot bergen. 

Starker Qualm hatte zuvor in der darüberliegenden Wohnung den Rauchmelder ausgelöst. Sohn (64) und Schwiegertochter (60) der 89-Jährigen wachten dadurch auf und konnten sich ins Freie retten. Der Qualm hatte ihnen den Weg ins Schlafzimmer im Erdgeschoss versperrt. Mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung kam die 60-Jährige in ein Krankenhaus, auch ihr Ehemann wurde behandelt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare