Zwei mit Haftbefehl gesuchte Männer geschnappt

DORTMUND/HAGEN - Die Bundespolizei schnappte am Samstag im Hagener Hauptbahnhof einen per Haftbefehl gesuchten 45-Jährigen, die Polizei Dortmund nahm kurz nach einem Raubüberfall auf eine Spielhalle in Lünen einen Verdächtigen fest, der ebenfalls per Haftbefehl gesucht worden war.

Der Fall aus Hagen: Einen per Haftbefehl gesuchten 45-Jährigen nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei Samstagmorgen im Hagener Hauptbahnhof fest. Das Amtsgericht Dillenburg hatte den türkischen Staatsangehörigen im Juli 2013 zu einer Haftstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten wegen Einfuhr von und Handel mit Betäubungsmitteln verurteilt.

Seiner Haftstrafe hatte er sich offensichtlich nie gestellt. Noch im Hauptbahnhof wurden dem bereits wegen zahlreichen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeibekannten 45-Jährigen Handfesseln angelegt und er wurde zur Wache der Bundespolizei gebracht. Dort informierte der in Ebersbach wohnhafte Mann ein Familienmitglied über seinen zukünftigen Aufenthaltsort. Anschließend wurde er in die JVA Hagen eingeliefert.

Der Fall aus Lünen: Am frühen Samstagmorgen um 6.03 Uhr kam es in Lünen auf der Jägerstraße erneut zu einem Raubüberfall auf eine Spielhalle. Dabei erbeutete der Täter Bargeld in noch unbekannter Höhe, nachdem er zuvor eine Angestellte mit einem langen Messer bedroht hatte. Anschließend flüchtete der Mann zu Fuß vom Tatort.

Im Rahmen einer sofortigen Fahndung entdeckte eine Funkstreife noch auf der Jägerstraße einen Mann, auf den die Personenbeschreibung zutraf und der beim Anblick des herannahenden Streifenwagens zunehmend nervöser wurde. Als die Beamten ausstiegen, flüchtete der Mann über den Parkplatz in Richtung Ziethenstraße. Hier verloren die Beamten den Fliehenden hinter den Häusern kurz aus den Augen.

Zwischenzeitlich waren weitere Polizeikräfte zur Verstärkung angekommen. Hilfreich waren auch die Hinweise einiger Anwohner. Sie hatten beobachtet, wie der Unbekannte in einem Mehrfamilienhaus verschwand.

Das Haus wurde umstellt. Danach begann die Durchsuchung der Kellerräume. Hier entdeckten die Beamten den Flüchtigen. Es handelt sich dabei um einen 30-jährigen Lüner. Zwei Messer konnten sichergestellt werden. Von der Tatbeute fehlte jede Spur. Auch eine spätere Absuche im Bereich des Fluchtweges führte bisher nicht zum Auffinden des Geldes.

Der Tatverdächtige wurde zur Wache Lünen gebracht. Bei der Personalienüberprüfung stellte sich zudem heraus, dass bereits gegen ihn ein Haftbefehl zur Verbüßung einer mehrmonatigen Freiheitsstrafe vorlag. Anschließend wurde der Festgenommene ins das zentrale Polizeigewahrsam nach Dormund überstellt. Ob der Mann auch in Verbindung mit den in der jüngsten Zeit verübten Raubüberfällen im Lüner Bereich steht, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. - WA

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare