Umgestürzte Bäume

Zugverkehr im Ruhrgebiet eingeschränkt

ESSEN - Der Bahnverkehr im Ruhrgebiet ist in Folge der Starkregenfälle vom Wochenende stark beeinträchtigt. Wegen einiger umgestürzter Bäume ist der Hauptbahnhof Essen fast komplett abgeschnitten. Zudem sind auch die Bahnhöfe Bochum und Mülheim betroffen.

Essen kann derzeit weder von Regional- noch von Fernverkehrszügen angefahren werden. Dies meldet das Internetportal www.derwesten.de. Schuld daran sind umgestürzte Bäume zwischen Essen und Styrum sowie Essen und Bochum. 

„Schuld ist offenbar der Starkregen am Wochenende, der den Boden so sehr aufgeweicht hat, dass die Bäume keinen Halt mehr hatten“, wird ein Bahnsprecher zitiert. Wie lange die Einschränkungen noch dauern werden, könne derzeit nicht abgeschätzt werden.  

Fernverkehrszüge werden großräumig über Wuppertal umgeleitet, während die Regionalexpress-Linien jetzt über Gelsenkirchen fahren. Für Berufspendler und alle weiteren Fahrgäste, die mit dem Regionalexpress 1 aus dem Rheinland zurück in unser Verbreitungsgebiet wollen, führt die Reise deshalb ab Düsseldorf jetzt über Duisburg, Mülheim und Gelsenkirchen weiter bis Dortmund.

Die Verspätungen sind deshalb enorm. Am Hammer Hauptbahnhof kommen Züge teilweise über eine Stunde später als geplant an.

Beim Abfahrtsmonitor der Bahn können Sie sehen, ob Ihr Zug Verspätung hat.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare