Zoll verbrennt 10.000 Flaschen gepanschten Wodka

+

Bonn/Bramsche - Rund 10.000 in NRW beschlagnahmte Flaschen mit gepanschtem Wodka will der Zoll am Donnerstag in der Nähe von Osnabrück vernichten lassen. Die Ware überschreitet die zulässige Menge an Methanol um das 300-fache und ist daher nicht genussfähig, wie ein Sprecher der Generalzolldirektion in Bonn mitteilte.

Die Flaschen seien bei einem umfangreichen Ermittlungsverfahren in Duisburg und Essen sichergestellt worden. Der aus Industrie- und Methanolalkohol gepanschte Inhalt solle in einem Recycling-Zentrum in Bramsche vernichtet werden, kündigte der Sprecher an. In einem Schredder sollen dabei zunächst die vollen Flaschen zerkleinert werden. Der flüssige Anteil werde anschließend verbrannt, hieß es. 

Das Glas wird wiederverwendet. Die Medien sind eingeladen, sich selbst ein Bild von der Aktion zu machen. Das giftige Methanol ist die einfachste chemische Verbindung aus der Reihe der Alkohole. Der in der chemischen Industrie wichtige Grundstoff wird auch als Lösungs- und Frostschutzmittel sowie als Treibstoff genutzt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.