"Christoph" wieder mehr als 17.000 Mal im Einsatz

+

BONN - Die orangefarbenen Zivilschutz-Hubschrauber haben 2013 bundesweit 4547 Patienten aus gefährlichen Situationen gerettet. Insgesamt flogen die Maschinen, bekannt unter dem Namen "Christoph", 17.248 Einsätze, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Montag in Bonn mitteilte. Im Jahr 2012 waren es 17.381 gewesen.

Die Rettungsflieger werden bundesweit für Zivil-, Katastrophenschutz und Luftrettung eingesetzt. Spitzenreiter ist der in Köln stationierte Christoph 3 mit mehr als 1800 Einsätzen. Die meisten Flugstunden absolvierte Christoph 17 in Kempten. Derzeit werden deutschlandweit insgesamt 16 Zivilschutz-Hubschrauber eingesetzt. - dpa

In NRW sind diese Maschinen stationiert

Rettungshubschrauber der Primärluftrettung:

Christoph 3 (am Konrad-Adenauer-Flughafen Köln-Bonn/Betreiber: Bundesministerium des Innern, BMI)

Christoph 8 (am St. Marien-Hospital Lünen/ADAC)

Christoph 9 (Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Duisburg/BMI)

Christoph 13 (Luftrettungszentrum Bielefeld/BMW)

Christoph Europa 1 (Flugplatz Merzbrück Würselen/ADAC)

Christoph Europa 2 (Luftrettungszentrum Rheine/ADAC)

Christoph 25 (Evangelisches Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen/ADAC)

Intensivtransporthubschrauber (ITH):

Christoph Dortmund (Flughafen Dortmund-Wickede/DRF Luftrettung)

Christoph Rheinland (am Konrad-Adenauer-Flughafen Köln-Bonn/ADAC)

Christoph Westfalen (am Flughafen Münster-Osnabrück/Greven)

Luftrettungs-Standortinfothek

Hier geht es zum bundesweiten Überblick

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare