Zerstückelte 62-Jährige in Düsseldorf war kein Zufallsopfer

+

Düsseldorf - Nach dem Fund einer zerstückelten Frauenleiche in Düsseldorf ist die Polizei Befürchtungen entgegengetreten, der Täter könnte wahllos erneut zuschlagen.

"Sie war kein Zufallsopfer", sagte ein Ermittler am Donnerstag. "Das können wir aufgrund der Tatumstände und des von uns angenommenen Motivs sicher sagen." 

Die Frau war durch massive Gewalt getötet worden. Hausnachbarn hatten ihre zerstückelte Leiche vor einer Woche in einem Kellerverschlag entdeckt, der aber nicht der Tatort sein soll. Die allein lebende 62-Jährige hatte im selben Haus ihre Wohnung. 

Ihr war unter anderem nach ihrem Tod der Kopf abgetrennt worden. Anwohner hatten ausgesagt, sie häufiger in Begleitung eines großen Mannes gesehen zu haben. 

Wo, wie und wann die Frau umgebracht wurde, dazu schwiegen die Ermittler weiter. Die Tat hatte in dem Stadtteil für Entsetzen gesorgt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.