60-Jähriger auf der A31 mit 1,32 Promille erwischt

Zehn Mal falsch "gepustet": Hagenerin (32) stellt Polizei auf Geduldsprobe

+

Hagen - Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen, freundlich bleiben - trotz des vorsätzlich "dämlichen" Verhaltens des Gegenübers: Einsatzkräfte der Polizei werden oft auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Der jüngste Fall aus dieser Reihe spielte sich am frühen Samstag in Hagen ab. Sage und schreibe zehn Mal war hier eine 32-Jährige beim Alco-Test bewusst unfähig - geholfen hat es ihr am Ende natürlich nichts...

Beamte zogen laut einer Pressemitteilung der Hagener Polizei am Samstag nachts um 2 Uhr einen VW Passat Kombi aus dem Verkehr, der in Richtung Gevelsberg unterwegs war und trotz diverser, wiederholter Anhaltezeichen partout nicht stehen blieb.

Erst mit Hilfe eines zweiten Streifenwagens sei es gelungen, das Fahrzeug zum Stoppen zu bringen. "Im Fahrzeug befanden sich insgesamt sechs Personen, ein zirka fünf Jahre altes Kind lag schräg auf den Beinen der Mitfahrer auf der Rückbank", heißt es zur Situation, die sich den Beamten am Fahrzeug darstellte.

Und weiter: "Aufgrund starken Alkoholgeruchs wurde bei der 32-jährigen Fahrerin ein Atemtest durchgeführt. Zehn Testversuche verliefen jedoch erfolglos", so die Polizei.

Polizeihauptkommissar Ulrich Hanki, Pressesprecher der Hagener Polizei, bestätigte im Gespräch mit unserer Redaktion: "Die Dame hat sich bewusst so angestellt, dass der Atemalkoholtest nicht gelingen konnte. Die Kollegen sind aber ruhig und besonnen geblieben", so Hanki.

Natürlich war das Verhalten wenig zielführend: Auf der Polizeiwache in Hagen-Haspe entnahm ein hinzugerufener Arzt eine Blutprobe. Das Ergebnis steht aber womöglich erst in zwei bis drei Wochen fest.

Abhängig vom Alkoholgehalt im Blut wird dann weiter gegen die Frau vorgegangen: Entweder wird ihr Vergehen als Ordnungswidrigkeit gewertet (bis 1,1 Promille) oder aber als Straftat. Außerdem ist denkbar, dass auch noch wegen des nicht korrekt gesicherten Kindes gegen die Fahrerin vorgegangen wird.

Mit 1,32 Promille über die A31

Einen betrunkenen 60-jährigen Fahrzeugführer stoppten Polizisten am Samstagabend auf der Autobahn 31 bei Heek. Der Mann aus Wuppertal war anderen Autofahrern aufgefallen, weil er seinen Dymler-Chrysler Vaneo in Schlangenlinien über die Fahrbahn in Richtung Oberhausen lenkte. 

"Die hinzugerufenen Beamten hielten den 60-Jährigen am Rastplatz Ahler Mark an und rochen sofort den Alkohol in der Atemluft des Wuppertalers. Ein Test zeigte 1,32 Promille. Der 60-Jährige musste seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben", hieß es von der Polizei Münster.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare