2010 bis 2016: Klicken Sie sich durch die Grafiken

Zahl der Wohnungseinbrüche in Westfalen weiter gestiegen

Düsseldorf - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Westfalen ist im ersten Halbjahr 2016 weiter gestiegen. Wie aus einer jetzt veröffentlichten Antwort des NRW-Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP hervorgeht, verzeichneten die westfälischen Polizeibehörden von Januar bis Juni insgesamt 13.632 Delikte - das sind 4,4 Prozent mehr als selben Zeitraum 2015.

Insbesondere in den ländlichen Regionen Westfalens stieg die Zahl der Einbrüche in Häuser und Wohnungen deutlich. Mehr als verdoppelt hat sie sich etwa in den Kreisen Borken, Warendorf und Olpe.

Im Kreis Höxter verzeichneten die Behörden sogar eine Vervierfachung der Einbruchdiebstähle. Zugleich sanken die Zahlen in größeren Städten wie Bielefeld, Bochum und Gelsenkirchen.

Hier gibt es die kompletten Zahlen

Die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen ist in den meisten Regionen Westfalens leicht gestiegen. Sie bewegte sich im ersten Halbjahr 2016 zwischen 9,8 Prozent im Kreis Recklinghausen und 26,9 Prozent im Kreis Soest. - wh

Die Zahlen von 2010 bis 2016 im Überblick

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.