Zahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge verdreifacht

+
 Im vergangenen Jahr wurden rund 6 300 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in NRW gezählt,

Düsseldorf - Immer mehr Kinder und Jugendliche aus Krisenregionen kommen ohne Eltern nach Nordrhein-Westfalen. Im vergangenen Jahr wurden rund 6 300 unbegleitete Minderjährige gezählt, fast dreimal so viele wie 2014, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag mitteilte.

Die Jugendämter nahmen sie vorübergehend in Obhut. Die Minderjährigen werden meist vorübergehend in einer Einrichtung oder bei einer Familie untergebracht. 

Insgesamt nahmen die Jugendämter in mehr als 16 000 Fällen Minderjährige vorübergehend in Obhut (2014: 13 198). Am häufigsten waren Kinder ab 14 Jahren betroffen. Neben unbegleiteten Flüchtlingen waren meist überforderte Eltern oder Beziehungsprobleme der Anlass. In mehr als 3500 Fällen baten Kinder selbst um Hilfe. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.