Niedrigster Stand seit acht Jahren

Zahl der Fahrraddiebstähle in NRW um 8,7 Prozent gesunken

+
Fahrraddiebstahl in NRW

Düsseldorf - Die Zahl der Fahrraddiebstähle ist in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr um 8,7 Prozent gesunken - auf den niedrigsten Stand seit acht Jahren. Wie das Landeskriminalamt in seiner aktuellen Kriminalstatistik mitteilte, gab es mit 74 000 registrierten Fällen rund 7000 Diebstähle weniger als im Vorjahr.

Die Aufklärungsquote war mit gerade einmal 7,6 Prozent sehr gering, mehr als 68 000 Fälle blieben unaufgeklärt. "Fahrraddiebstähle sind oft schwierig zu ermitteln. Das liegt auch an einer mangelnden Diebstahlsicherung. Ein Speichenschloss aufzubrechen, ist für die meisten Diebe kein Problem mehr", erklärt Kriminaloberkommissar Mario Lorenz.

Der registrierte Schaden durch die Diebstähle lag 2017 bei rund 44 Millionen Euro. Doch Branchenexperten geben zu Bedenken, dass viele Betroffene wegen der geringen Aufklärungsquote ein geklautes Fahrrad gar nicht erst melden. Damit dürfte der tatsächliche Schaden deutlich höher sein.

Gelegentlich gibt es Lichtblicke für die Ermittler. So gelang es der Gelsenkirchener Polizei, eine Einbrecher-Bande von insgesamt 19 Tatverdächtigen zu überführen. Die Tatverdächtigen sollen über 150 Kellereinbrüche an 71 verschiedenen Tatorten begangen und es dabei besonders auf Fahrräder abgesehen haben. So entstand ein Schaden von 57 000 Euro.

Missglückte Diebstähle sind eher die Seltenheit. Mit 97,6 Prozent waren die Täter auf ihren Raubzügen in den meisten Fällen aus ihrer Sicht erfolgreich. Auffällig ist, dass sich vor allem die Zahl der Diebstähle durch Kinder, Jugendliche und Heranwachsende von 2008 bis 2017 fast halbiert hat.

Fast alle Tatverdächtigen - 93 Prozent - waren Männer, und Deutsche stellen die deutliche Mehrheit unter den mutmaßlichen Tätern. Unter den nicht-deutschen Tatverdächtigen waren die größte Gruppe Rumänen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.