Zahl der Drogentoten in NRW erstmals seit Jahren gestiegen

Düsseldorf - Erstmals seit Jahren ist die Zahl der Drogentoten in Nordrhein-Westfalen wieder gestiegen. 2016 starben landesweit 204 Menschen an ihrer Sucht.

Wie das NRW-Gesundheitsministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf erklärte, war der Stand zuletzt im Jahr 2012 so hoch und danach beständig gesunken - zuletzt auf 182 im Jahr 2015.

Die Entwicklung entspricht den Angaben zufolge dem Bundestrend. Deutschlandweit sei 2016 ein Anstieg um rund neun Prozent auf 1333 Drogentote zu beklagen gewesen. Dies zeige, dass die Anstrengungen bei Vorbeugung und niedrigschwelligen Hilfsangeboten nicht nachlassen dürften, erklärte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die Landesregierung stellt nach Ministeriumsangaben für Suchtprävention und -hilfe jährlich rund 13,7 Millionen Euro zur Verfügung. In NRW konsumieren Schätzungen zufolge etwa 31.000 Menschen illegale Drogen. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare