Zahl der Abschiebungen in NRW deutlich gestiegen

+

Düsseldorf - Die Zahl der aus Nordrhein-Westfalen abgeschobenen Zuwanderer hat sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Landesweit habe es 2015 fast 4.400 Abschiebungen gegeben, sagte der zuständige Abteilungsleiter im Landesinnenministerium, Burkhard Schnieder, am Montag bei der Vorlage des Jahresberichts des "Forums Flughäfen in NRW" in Düsseldorf.

Im Jahr 2014 waren noch rund 2.900 Abschiebungen registriert worden. Die meisten Menschen wurden aus Nordrhein-Westfalen über den Flughafen Düsseldorf ausgeflogen: 2015 waren das fast 3.600. 

Die meisten Menschen, deren Antrag auf Asyl keinen Erfolg hatte, wurden in den Kosovo sowie nach Serbien, Albanien und Mazedonien gebracht. Mit den Abschiebungen werde ein Zeichen gesetzt, dass die "Menschen nicht kommen sollten, wenn sie keine Bleibeperspektive haben", sagte Schnieder.

Grundsätzlich gelte jedoch: "Es gibt keine Abschiebung um jeden Preis." Das Forum Flughäfen in NRW ist ein Gremium aus Vertretern von Behörden, der evangelischen und der katholischen Kirche und von Nichtregierungsorganisationen, die im Austausch über den Vollzug von Abschiebungen per Flugzeugen stehen. - epd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare