Riesen Aufgebot der Polizei: Extremisten demonstrieren in Wuppertal

+
Die Polizei ist mit mehr als 1000 Einsatzkräften in der Stadt.

WUPPERTAL - Salafisten und Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung - sie alle wollen am Samstag in Wuppertal auf die Straße gehen. Ein bundesweit wohl einmaliger Demo-Mix, der brisant ist und die Polizei in Alarmbereitschaft versetzt. Denn auch die Gegner wollen protestieren.

Lesen Sie auch:

Pegida in Wuppertal: Hooligans greifen Polizei an

Wuppertal erwartet am Samstag Extremisten-Mix

Die Kundgebungen von Salafisten, Rechtsextremen, Hooligans und Anhängern der Pegida-Bewegung in Wuppertal haben nach Einschätzung der Polizei starken Zulauf. Alles deute darauf hin, dass die erwarteten 3000 Demonstranten zusammenkämen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Weit mehr als 1000 Einsatzkräfte seien in der Stadt, um die Demonstrationen ab 15.00 Uhr abzusichern und ein Zusammentreffen der verschiedenen Gruppen zu verhindern. Wasserwerfer wurden in Position gebracht. Im Stadtteil Elberfeld wurden zahlreiche Straßen gesperrt. Mehrere Geschäftsleute hatte ihre Läden früher geschlossen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.