Apothekerin akzeptiert Strafbefehl

Prozess um verätzte Baby-Augen ist abgewendet

+

WUPPERTAL - Sinneswandel im letzten Moment: Der Prozess um das Verätzen der Augen mehrerer Babys in einer Wuppertaler Klinik ist abgewendet. Die angeklagte Apothekerin ließ am Montag ihren Anwalt mitteilen, dass sie den Strafbefehl doch akzeptiere und ihren Widerspruch zurücknehme.

Mit der Rückzug des Widerspruchs seien alle Strafbefehle in dem Verfahren rechtskräftig, teilte eine Sprecherin des Wuppertaler Amtsgerichts am Montag mit. Die 52-Jährige muss nun 6000 Euro zahlen. Andernfalls wäre sie wegen fahrlässiger Körperverletzung auf der Anklagebank gelandet.

Die Pharmazeutin aus Frechen soll von einem Arzt Anfang Februar 2012 eine Rezeptur für Augentropfen mit der 1000-fach überhöhten Dosis eines Wirkstoffs erhalten und zur Anfertigung freigegeben haben. Sie soll es dabei versäumt haben, das Rezept zu prüfen.

Damit hat sie aus Sicht der Staatsanwaltschaft ihre Sorgfaltspflicht verletzt. Die Verfahren gegen eine zweite Apothekerin und einen Arzt sind dagegen bereits abgeschlossen: Beide hatten ihre Strafbefehle über 6000 und 7200 Euro akzeptiert.

Für drei mit den Tropfen behandelten Säuglinge hatte der Fehler fatale Folgen: Ein Kind blieb massiv sehbehindert, die beiden anderen erblindeten jeweils auf einem Auge. Das Wuppertaler Amtsgericht hatte den Fall ab Mittwoch verhandeln wollen.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare