Landesumweltamt bestätigt

Wolf bei Sendenhorst im Münsterland gesichtet

+
Ein freilebender Wolf steht am 25.01.2018 in der Nähe von Sendenhorst im Kreis Warendorf auf einem Acker.

Sendenhorst - Bei Sendenhorst im Münsterland ist am Donnerstag ein Wolf gesichtet worden. Das Tier sei von einem Autofahrer auf einer Ackerfläche entdeckt und fotografiert worden, teilte das Landesumweltamt (Lanuv) mit.

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes habe "eindeutig bestätigt", dass es sich um einen Wolf gehandelt habe. "Es ist die erste bestätigte Sichtung in diesem Jahr", sagte eine Lanuv-Sprecherin. 

Das Tier, das südlich von Münster zwischen Albersloh und Sendenhorst gesehen wurde, überquerte eine Straße und verschwand nach Angaben eines weiteren Autofahrers im Wald. 

Das Lanuv erklärte, in diesen Wochen werde mit weiteren Sichtungen von Wölfen gerechnet: Jungwölfe verlassen die Rudel und gehen auf Wanderschaft. 

2017 gab es sieben einzelne Wolfsnachweise von drei Tieren in NRW, im Jahr davor wurden durch das Landesumweltamt neun Nachweise erfasst. Bislang hat sich kein Tier in Nordrhein-Westfalen angesiedelt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare