Mietkosten in NRW steigen immer weiter

+
Das Wohnen wird für Mieter in Nordrhein-Westfalen (hier in der Kölner Südstadt) immer teurer.

DÜSSELDORF - Das Wohnen wird für Mieter in Nordrhein-Westfalen immer teurer. Ursache dafür sei vor allem der Anstieg der Heizkosten, berichtete die NRW.Bank in ihrem am Montag veröffentlichten "Wohnungsmarktbericht 2013". Danach haben sich die Heizkosten seit dem Jahr 2000 fast verdoppelt.

"Kalte" Nebenkosten und die eigentlichen Mieten seien dagegen im Landesdurchschnitt moderater angestiegen. Spitzenreiter bei den Mieten bleiben die Rheinschiene sowie die Universitätsstädte Münster und Aachen. Dort dürften sich die Engpässe im preisgünstigen Segment weiter verschärfen, warnen die Experten.

Doch steigen die Bestandsmieten inzwischen in immer mehr Regionen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes. Insgesamt verzeichneten die Marktbeobachter zwischen 2009 und 2012 in 226 Kommunen an Rhein und Ruhr steigende Mietpreise. In 87 Gemeinden blieben sie stabil, in 83 sanken sie sogar. Günstige Wohnungen finden sich demnach zufolge vor allem im Ruhrgebiet und in den Grenzregionen Ost- und Südwestfalens.

Sowohl das Angebot als auch die Nachfrage nach Wohnraum sei gewachsen, berichteten die Marktbeobachter. Gerade auf den angespannten Wohnungsmärkten reiche der Neubau aber nicht, um die zusätzliche Nachfrage von Nutzern und Kapitalanlegern zu bedienen. Die Folge seien steigende Preise und Engpässe insbesondere im unteren Preissegment. Besonders stark verteuert haben sich nach den Beobachtungen der Düsseldorfer Experten zuletzt aber auch die Neubaumieten. Der Grund: Neu gebaut werden fast nur Wohnungen im teueren Marktsegment.

Eine Entspannung auf dem Wohnungsmarkt ist nach Einschätzung der Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Situation werde sich vielerorts noch verschärfen, wenn in den nächsten Jahren verstärkt öffentlich geförderte Mietwohnungen aus der Bindung fallen. "Gerade in den teueren Regionen sind dann erhebliche Mieterhöhungen möglich, die die Eigentümer sicher auch realisieren werden", warnen die Experten. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare