Köln vorn

Wohnungsmarkt in NRW-Unistädten spitzt sich zu

+
Angespannter Wohnungsmarkt in beliebten Universitätsstädten

Düsseldorf - Die Suche nach einer Studentenbude wird in vielen NRW-Unistädten einer Studie zufolge zum Wintersemester noch schwieriger als im vergangenen Jahr.

Während sich die Wohnungslage für Hochschüler in Münster und Bielefeld leicht entspannt hat und in Bochum und Dortmund weitgehend unverändert ist, spitzt es sich zu in Köln, Aachen, Bonn, Düsseldorf, Paderborn, Essen, Siegen-Wittgenstein und im Rhein-Siegkreis.

Das geht aus einer Studie des Berliner Moses Mendelssohn Instituts im Auftrag des Immobilienentwicklers GBI hervor. Das Ranking umfasst 91 deutsche Hochschulstandorte mit jeweils mehr als 5000 Studenten.

Der Wohnungsmarkt in den Unistädten und seine angespannte Lage werden in der Untersuchung mit einem Index von maximal 100 Punkten dargestellt. Köln führt die Liste in NRW mit 76 Punkten an. Die Suche nach einer Studentenbude ist in der Domstadt um neun Punkte komplizierter geworden. 

Bundesweit ist München Spitzenreiter. Allgemein als unproblematisch gilt die Suche nach einer Wohnung oder einem WG-Zimmer in Gelsenkirchen, Krefeld, Mönchengladbach, Detmold, Lemgo und Wuppertal. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.