Statistische Schönfärber?

Wohnungseinbrüche in NRW: Zweifel an Aufklärungsquoten

+

Düsseldorf - Der Kriminologe Frank Kawelovski hat die Polizeistatistiken über Aufklärungsquoten bei Wohnungseinbrüchen scharf kritisiert. „Die Ehrlichkeit bei Erfolgen ist sehr kritisch zu sehen“, berichtete der Polizeiwissenschaftler bei einer Anhörung des Landtags-Innenausschusses.

Der Interpretationsspielraum werde sehr weit ausgelegt, um positive Meldungen bei der Verbrechensbekämpfung verbreiten zu können. Ursachen für dieses bundesweite Phänomen seien der politische Druck aus den Innenministerien sowie die Konkurrenz der Polizeibehörden um möglichst gute Ermittlungsergebnisse. 

„Aus Verzweiflung entstehende Verzerrungen“ führten zu falschen Lagebildern, aus denen wiederum unkorrekte Schlüsse gezogen werden könnten. „Das hat nichts mit einer Tataufklärung zu tun“, verwies der Wissenschaftler darauf, dass Unterstellungen – etwa ein verdächtiger Nachbar – ausreichten, um Ermittlungen als erfolgreich werten zu können. 

Bei Einbrüchen liege die Aufklärungsquote tatsächlich „im Promillebereich“. 

Dieser Einschätzung widersprach NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD), der auf bundeseinheitliche Kriterien zur Beurteilung der Fälle verwies. 

Die jährlich veröffentlichte Polizei-Kriminalitätsstatistik basiere auf umfangreichen Plausibilitäts- und Qualitätskontrollen durch die Polizeibehörden und das Landeskriminalamt (LKA). „Es gibt keine Hinweise auf Manipulationen“, berichtete LKA-Vertreter Joachim Eschemann. 

Der CDU-Landtagsabgeordnete und Ex-Kriminalbeamte Werner Lohn attestierte Kawelovski, „Einzelfälle aufgebauscht“ und daraus falsche allgemeingültige Schlüsse gezogen zu haben. „Es dürfen doch nicht alle Kriminalbeamten unter Generalverdacht gestellt werden“, rügte er.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.