SPD wirft Schwarz-Gelb gebrochene Versprechen beim NRW-Etat 2018 vor

+

Düsseldorf - Bereits mit ihrem ersten Landeshaushalt bricht die schwarz-gelbe Regierung in Nordrhein-Westfalen nach Ansicht der SPD-Opposition ein Wahlversprechen.

Weder werde die Grunderwerbssteuer gesenkt noch würden die Betreuungsquote an Universitäten verbessert oder Staus vermindert, sagte Oppositionsführer Norbert Römer am Mittwoch bei den abschließenden Haushaltsberatungen im Düsseldorfer Landtag. 

Die Regierung werde auch ihr Versprechen des sozialen Aufstiegs für alle nicht einlösen, sagte Römer. Stattdessen werde beim sozialen Mietwohnungsbau gekürzt und der Mieterschutz geschliffen. 

Der ursprüngliche Plan der Regierung, auch beim Sozialticket zu streichen, sei am Protest gescheitert, stellte Römer fest. Die Verabschiedung des ersten eigenen Jahresetats der schwarz-gelben Regierung steht für den Nachmittag an. Der Entwurf sieht Ausgaben in Höhe von 74,5 Milliarden Euro vor. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare