NRW will keine Wachpolizei - Jäger: "brauchen Profis, keine Amateure"

+
NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen will im Kampf gegen die steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen keine Wachpolizisten zur Unterstützung der regulären Polizei einsetzen. "Polizeiarbeit braucht Profis und keine Amateure", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD).

In Nordrhein-Westfalen werde es deshalb keine uniformierten und bewaffneten Polizisten zweiter Klasse geben. Jäger reagierte damit auf einen Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Der CDU-Politiker hatte die in einzelnen Bundesländern bereits eingesetzte Wachpolizei als "zukunftsweisendes Modell" gelobt. 

Sie könnte in besonders belasteten Vierteln eingesetzt werden, sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Dagegen betonte Jäger: "Der Polizeiberuf erfordert Professionalität, Verantwortungsbewusstsein und Fingerspitzengefühl." Diese Eigenschaften könnten nicht im Schnelldurchlauf vermittelt werden, sagte Jäger nach Ministeriumsangaben am Rande der Innenministerkonferenz im saarländischen Perl-Nennig. 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW schloss sich Jägers Einschätzung an. "Kriminalitätsbekämpfung ist die Aufgabe von Profis", sagte der GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert laut einer Mitteilung. Er nannte es dreist, den Bürgern "vorzugaukeln", Einsatzkräfte mit kurzer Ausbildung könnten sie genauso schützen wie voll ausgebildete Polizisten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.