Wilde Verfolgungsjagd

50-Jähriger flüchtet vor Polizei quer durch den Kreis Soest bis nach Hamm

Kreis Soest/Hamm - Eine wilde Verfolgungsjagd mit Hubschrauber und Festnahme hat es am Mittwochmorgen quer durch den Kreis Soest, über die A 44 bis zum Datteln-Hamm-Kanal gegeben. Bei der Jagd wurde zum Glück niemand verletzt, der Flüchtige konnte festgenommen werden.

Eine Streifenwagenbesatzung wollte am Mittwochmorgen gegen 3 Uhr einen Transporter auf der B 55 in Lippstadt überprüfen. Doch statt Papiere vorzuzeigen, gab der Fahrer Vollgas und entzog sich der Kontrolle.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Weitere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber wurden in die Verfolgung eingebunden, heißt es im Polizeibericht weiter.

Unter Missachtung von Verkehrszeichen und Geschwindigkeitsbeschränkungen setzte der Fahrer seine Fahrt von Lippstadt durch Erwitte und Anröchte fort.

In Anröchte fuhr er dann auf die A 44 in Richtung Dortmund. Am Autobahnkreuz Dortmund/Unna wechselte der Fahrer dann auf die A 1 in Richtung Bremen.

Kurze Zeit später hielt das Fahrzeug dann in Höhe des Datteln-Hamm-Kanals und der Fahrer flüchtete in die angrenzenden Felder. Dort wurde er dann kurze Zeit später von den Beamten festgenommen.

Bei dem gesamten Einsatz wurde niemand verletzt, so die Polizei.

Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem Festgenommen um einen 50-jährigen Mann, der mit Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben war, da er noch eine Haftstraße absitzen muss. Das von ihm genutzte Fahrzeug stammte aus einem Diebstahl in Drensteinfurt.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.