Mit WhatsApp auf Diebestour - aber Ermittler lesen mit

+

Gelsenkirchen - Über den Messenger WhatsApp hat sich eine Gruppe Jugendlicher zu mehr als 150 Fahrraddiebstählen verabredet - allerdings ohne dabei auch an die ermittelnde Polizei zu denken.

Diese wertete die Chat-Protokolle aus und durchsuchte schließlich ausgerüstet mit den wortreichen Beweisen die Wohnungen der insgesamt 12 Jugendlichen, 6 Heranwachsenden und des verdächtigten Erwachsenen aus Gelsenkirchen und Essen.

 Die Gruppe soll vor allem in Keller im Ruhrgebiet eingebrochen sein, das bevorzugte Diebesgut waren in allen Fällen Fahrräder. Der Schaden liegt nach Polizeiangaben vom Freitag bei 57 000 Euro. Die Essener Staatsanwaltschaft entscheide nun über die Anklagen. - dpa 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare