Geringe Zahl seit Sitzung des Innenausschusses bekannt

Weniger Polizisten bei Kölner Silvesternacht im Einsatz

+

Köln - Zweieinhalb Monate nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht gibt es Unstimmigkeiten bei der Zahl der eingesetzten Polizisten am Hauptbahnhof. Nach einem Bericht der Kölner Zeitung "Express" sollen deutlich weniger Polizisten am Bahnhof gewesen sein als zunächst bekannt. Ein Polizeisprecher widersprach diesen Angaben am Donnerstagmorgen.

Es sei zwar korrekt, dass weniger Beamten eingesetzt worden seien als wenige Tage nach den Übergriffen mitgeteilt worden war. Die geringere Zahl sei aber bereits seit der Sitzung des Innenausschusses vom 11. Januar bekannt.

Wenige Tage nach den Übergriffen hatte die Polizei noch angegeben, im Bereich des Bahnhofs seien mehr als 140 Landespolizisten eingesetzt worden. Laut "Express" sollen es aber 60 weniger gewesen sein. Ein Sprecher der Polizei bestätigte diese Zahl und sprach von einer behördeninternen "Fehlinformation in der frühen Phase der Berichterstattung".

 Am Bahnhof seien 80 Polizisten und somit alle Kräfte der Bereitschaftspolizei zusammengezogen worden. In der gesamten Innenstadt seien dagegen 143 Kräfte eingesetzt gewesen. In der Silvesternacht war es in Köln massenweise zu Straftaten gekommen. Entsetzen hatten vor allem die sexuellen Übergriffe auf Frauen ausgelöst. Sie sollen von Männern umzingelt, bedrängt und bestohlen worden sein. Es wurden auch Vergewaltigungen angezeigt.- dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.