1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Personalmangel: Sechs Bewohner müssen aus Pflegeheim ausziehen

Erstellt:

Von: Dirk Wilms

Kommentare

Weil es zu wenig Personal gibt, müssen sechs Bewohner eines Pflegeheims im Kreis Soest (NRW) ausziehen. Der Betreiber schließt das Fachzentrum.

Welver (NRW) - Tanja Schatz ist um ihre Aufgabe nicht zu beneiden. Sie leitet seit einigen Monaten den Wohnpark Klostergarten in Welver im Kreis Soest (NRW) - eine Einrichtung, die Mitte der 70er-Jahre errichtet wurde und gut 120 älteren Herrschaften einen angenehmen Lebensabend ermöglichen soll. Doch in diesen Zeiten treibt sie täglich die Sorge um, wie sie mit ihrem Team den Anforderungen einer menschenwürdigen Pflege gerecht werden kann.

GemeindeWelver
Fläche85,6 km²
Postleitzahl59514

Welver/NRW: Sechs Bewohner müssen aus Pflegeheim ausziehen - Personalmangel

Jetzt zog die Geschäftsführung der in Füssen ansässigen Charleston Holding, zu der der Wohnpark Klostergarten in Welver seit 2017 zählt, die Notbremse. Das Pflegefachzentrum unter dem Dach des Wohnparks wird geschlossen, für die sechs verbliebenen Bewohner, allesamt Schwerstpflegebedürftige, muss ein neues Zuhause gefunden werden. Aufgrund der angespannten Personalsituation in Welver und des generellen akuten Fachkräftemangels sieht sich Charleston nicht mehr in der Lage, die anspruchsvolle Versorgung der Patienten dauerhaft und nachhaltig zu garantieren.

Es fehlt einfach an Männern und Frauen, die sich dem Dienst an den alten Menschen verschrieben haben. Entsprechend groß ist der Frust bei Tanja Schatz, die selber vor 30 Jahren den Beruf der Altenpflegerin gelernt hat. „Es ist längst überfällig, dass sich die Bedingungen und die Ausbildung verändern. Wenn jetzt nicht entgegengesteuert wird, könnte es noch viel schlimmer werden“, sieht sie erheblichen Handlungsbedarf seitens der Politik.

„Natürlich ist eine Lohnerhöhung wichtig“, spricht die Klostergarten-Leiterin einen Punkt an, der in der Debatte um die Zukunft der Pflege immer wieder angeführt wird. Doch das Geld steht ihrer Einschätzung nach nicht im Vordergrund. „Mir geht es darum, dass unserer Arbeit wieder mehr Wertschätzung entgegengebracht wird. Da nützt es nichts, wenn während Corona einmal geklatscht wird“, legt sie den Finger in die Wunde.

Welver/NRW: Pflegezentrum wegen Personalmangel geschlossen - das sagt die Leiterin

Vielmehr sei es an der Zeit, die schönen Seiten des Berufs wieder in den Fokus zu stellen, nicht immer nur von den Mängeln zu reden. So müsse die Altenpflege als attraktiver Beruf in der Öffentlichkeit rüberkommen, um mögliche Neueinsteiger anzulocken, die sich trotz Wochenend- und Nachtarbeit in den Dienst am Menschen stellen wollen. „Ich habe gelesen, dass bald 100.000 Kräfte in der Pflege fehlen“, weiß sie um die Defizite, die nur behoben werden könnten, wenn wieder mehr Personal in den Einrichtungen zur Verfügung steht.

In Welver (NRW) müssen sechs Bewohner aus dem Pflegezentrum Klostergarten ausziehen.
In Welver (NRW) müssen sechs Bewohner aus dem Pflegezentrum Klostergarten ausziehen. © Peter Dahm

Dazu bedürfe es einer veränderten Ausbildung, die Qualität müsse wieder in den Vordergrund rücken und auf das Niveau angehoben werden, das sie in ihren ersten Jahren in dem Beruf in den 90ern erlebt hat. „Nur so ist ein respektvoller Umgang mit den Pflegebedürftigen sicherzustellen“, so Schatz. Die schulischen Voraussetzungen müssten verändert werden und auch der Pflegeschlüssel auf eine realistische Größe angepasst werden.

Zur Schließung des Pflegefachzentrums in Welver erklärt Sebastian Kabak, Geschäftsführer bei Charleston: „Die Pflege der uns anvertrauten Menschen muss höchsten Anforderungen genügen. Wir können Stand heute nicht mehr mit Sicherheit sagen, dass die Verfügbarkeit des dafür notwendigen, speziell qualifizierten Personals dauerhaft und durchgehend gewährleistet ist. Unsere Verantwortung für die uns anvertrauten Menschen zwingt uns dazu, zumindest vorübergehend, Alternativen zur bisherigen Betreuung im Pflegefachzentrum Klostergarten in Anspruch zu nehmen.“

Welver/NRW: Betreiber macht Pflegezentrum dicht - Gespräche mit Angehörigen

Bisher haben Pflegekräfte aus anderen Einrichtungen des Trägers die Belegschaft in Welver unterstützt. Um die Versorgungslage zunächst zu stabilisieren und die Betreuung im Klostergarten wieder langfristig sicherzustellen, hat sich Charleston entschieden, den Betrieb der Einrichtung für unbestimmte Zeit zu unterbrechen. Erst, wenn die Pflege durch qualifiziertes Personal in Welver wieder garantiert werden kann, will Charleston über die Wiederaufnahme des Betriebs entscheiden.

„Die Arbeit in einem Pflegefachzentrum stellt höchste Ansprüche an die dort Tätigen, sowohl was Ausbildung als auch Präsenz vor Ort betrifft“, erläutert Kabak. „Wir sind unseren Fachkräften, die aus anderen Einrichtungen zur Unterstützung nach Welver gekommen sind, sehr dankbar. Aber das darf kein Dauerzustand sein. Wir müssen unserer Verantwortung gegenüber den Bewohnern, ihren Angehörigen und auch gegenüber unseren Kolleginnen und Kollegen gerecht werden und haben uns deshalb zu diesem Schritt entschlossen.“

Als Alternativen zum Fachpflegezentrum Klostergarten kommen für die Betroffenen sowohl andere von Charleston betriebene Häuser als auch Einrichtungen anderer Träger in Betracht. Mit den Angehörigen der Bewohner werden Gespräche über alternative Unterbringungsmöglichkeiten geführt. Charleston bietet an, die Bewohner im 70 Kilometer entfernten Brilon zu versorgen. Dort betreibt Charleston ebenfalls ein Pflegefachzentrum. Bei der Suche nach näher gelegenen Alternativen unterstützt auch die Heimaufsicht des Kreises Soest.

Auch interessant

Kommentare