Einzigem Frauenmuseum droht das Aus

+
Die Direktorin des Frauenmuseums in Bonn, Marianne Pitzen, posiert im Frauenmuseum in Bonn.

BONN - Dem weltweit ersten Frauenmuseum in Bonn droht das Aus, weil die Stadt ihre Förderung einstellen will. "Es ist lächerlich, dass die Stadt Bonn sagt, sie könne sich unser Haus nicht mehr leisten", sagte Museumsleiterin Marianne Pitzen.

Das Museum erwirtschafte weit mehr als die Hälfte seines Etats aus eigenen Einnahmen und Drittmitteln. Nach Sparvorschlägen der Bonner Stadtverwaltung soll dem Museum ab 2018 der jährliche Zuschuss von 120.000 Euro gestrichen werden.

Der Bonner Kulturdezernent Martin Schumacher wies darauf hin, dass sich das 3.000 Quadratmeter große Gebäude des Frauenmuseums in der Bonner Altstadt auf einem wertvollen Grundstück befinde. Es sei ein schmerzlicher Schritt, eine bewährte Kultureinrichtung aufzugeben.

 Allerdings müssten mit Blick auf die prekäre Haushaltslage der Stadt auch Einschnitte bei der Kultur gemacht werden. Pitzen kündigte an, für den Erhalt des Frauenmuseums zu kämpfen.

Das Frauenmuseum wurde 1981 in einem ehemaligen Kaufhaus gegründet. Das Gebäude wurde seitdem mehrfach mit Landesmitteln renoviert. Das Haus war weltweit Vorbild für zahlreiche Frauenmuseen. Die International Association of Women in Museum hat ihren Sitz im Bonner Frauenmuseum. - epd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare