Entschärfung wohl erst um Mitternacht

Weltkriegsbombe in Dortmund: 7000 Anwohner müssen Wohnungen verlassen

+

[Update, 8.15 Uhr] Dortmund - Tausende Dortmunder haben am Montagabend ihre ihre Wohnungen verlassen, weil eine Fliegerbombe entschärft werden musste. Erst gegen 2 Uhr am Dienstagmorgen konnten alle Sperrungen aufgehoben werden.

Der 500-Kilo-Blindgänger war nach Auswertung von Luftbildern auf einer geplanten Baustelle im Stadtteil Eving gefunden worden. Rund 7000 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Helfer brachten Alte und Kranke in Sicherheit. Hunderte Anwohner fanden in einer Turnhalle Zuflucht. Zwei Feuerwerker machten die amerikanische Bombe unschädlich. 68 Mitarbeiter vom Ordnungsamt waren im Einsatz.

Der Fundort des Blindgängers liegt in einem dicht besiedelten Gebiet, weshalb die Evakuierung der Gebäude länger dauerte. Erst gegen Mitternacht konnte mit der Entschärfung begonnen werden.

75 Mitarbeiter des Ordnungsamtes waren im Einsatz. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.