Wellenreiten auf Lippe: Surfer wollen Flusswelle erzeugen

+
Surfen auf dem Rhein. Bald auch auf der Lippe?

Lippstadt - Die Lippe als Treffpunkt für Surfer? Diese Vision wollen Wassersport-Enthusiasten in Lippstadt verwirklichen und dafür eine stehende Flusswelle erzeugen. Eine Machbarkeitsstudie attestiert dem Projekt gute Chancen.

"Die Lippstädter Welle wäre in der Region einmalig und würde die Stadt weit nach vorne bringen", sagt Initiator Max Kersting. "Ein Treffpunkt für Surfer wäre insbesondere für junge Leute aus anderen Städten ein echter Grund, mal nach Lippstadt zu kommen. Das haben viele bislang ja gar nicht auf der Karte." Gemeinsam mit drei Freunden hat Kersting den Verein "Lippstädter Welle - Make It Happen" gegründet, dem sich bereits 60 Mitglieder angeschlossen haben. "Viele Lippstädter stehen hinter dem Projekt", so Kersting.

Um auf der Lippe eine stehende Flusswelle zu erzeugen, müsste unter der Wasseroberfläche eine Rampen- und Spoiler-Konstruktion gebaut werden, die das Wasser so steuert, dass Wassersportler "auf der Stelle" surfen können. Die Kosten der Salzburger Almwelle, die dem Projekt als Vorbild dient, liegen bei rund 90.000 Euro. "Das Geld würde komplett von Seiten des Vereins aufgebracht", so Kersting.

Derzeit befinden sich die Initiatoren in verschiedenen Gesprächen, in denen unter anderem die Vereinbarkeit der Lippstädter Welle mit einer geplanten Kanustrecke erörtert wird. Lippstadts Bürgermeister Christof Sommer hat bereits Interesse an der Umsetzung des Projektes signalisiert und nennt das Vorhaben eine "super Initiative". - wh

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.