Stellwerksbrand: Bahn-Verspätungen drohen auch in den nächsten Tagen

+
Der Stellwerksbrand in Mülheim sorgt weiterhin für Verspätungen.

Mülheim - Nach dem Brand in einem wichtigen Bahn-Stellwerk im Ruhrgebiet drohen auch in den nächsten Tagen massive Einschränkungen.

Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag in Düsseldorf sagte, ist das Gebäude nicht betriebsbereit und die Höhe des Schadens unklar. Daher sei noch völlig offen, wann die Beeinträchtigungen behoben sind. Das Stellwerk liegt in Mülheim an der Ruhr an einer der meistbefahrenen Bahnstrecken der Welt. Betroffen ist vor allem der Nahverkehr zwischen Duisburg und Essen. Der Fernverkehr wird über Gelsenkirchen und Wuppertal umgeleitet, er hält daher nicht in Bochum und Essen.

Fernreisende mussten laut Bahn am Montag auf der Strecke mit 15 bis 30 Minuten Verspätung rechnen. Mehrere Züge fielen aus. Im Nahverkehr gab es nach den Worten des Sprechers Verzögerungen von 10 bis 20 Minuten. Pendler berichteten von Verspätungen von bis zu einer halben Stunde. Der Schaden, der vor allem durch das Löschwasser entstanden sei, habe noch nicht begutachtet werden können, sagte der Bahnsprecher. Daher sei offen, ob eine Reparatur möglich ist. Bei einem Komplettschaden könnten die Beeinträchtigungen auch noch länger andauern. Das betroffene Stellwerk liegt an einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Deutschen Bahn. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagmorgen ausgebrochen. Die Ursache war der Bahn zufolge am Montag noch unklar. - dpa

Lesen Sie zu diesem Thema:

Brand in Stellwerk sorgt für bundesweite Verspätungen

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.