Weihnachtsfeiern und Ehestreit eskalieren

HAGEN/OLPE - Hier eine Massenschlägerei, dort eine Auseinandersetzung mit Messern: Weihnachtsfeiern in Hagen und Olpe sind in der Nacht von Freitag auf Samstag aus dem Ruder gelauen. In Paderbon ist unterdessen am Samstag ein Ehestreit eskaliert.

Eine Weihnachtsfeier in einem Industriebetrieb im sauerländischen Olpe ist in einer wüsten Massenschlägerei geendet. Ein 31 Jahre alter Mitarbeiter des Unternehmens war am Freitag nach reichlichem Alkoholgenuss der Feier verwiesen worden. Das ärgerte den Mann so sehr, dass er ein Dutzend Freunde anrief und mit diesen nach Angaben der Polizei Olpe vom Sonntag die Feier stürmte. Die Polizei konnte die Schlägerei mit etwa 20 Beteiligten beenden. Mehrere Personen erlitten bei der Prügelei leichte Verletzungen. Mit der Schlägerei sei dann auch die Feier beendet gewesen, sagte ein Polizist.

Bei einer Weihnachtsfeier ihrer Firma sind in Hagen zwei Männer mit Glas und Messer aufeinander losgegangen. Bei dem Scharmützel in der Nacht zum Samstag habe ein 39-Jähriger seinem 36 Jahre alten Kontrahenten ein Glas über den Kopf geschlagen, berichtete die Polizei. Der wehrte sich daraufhin mit einem Stuhl. Die Männer mussten von anderen Gästen voneinander getrennt werden. Beide erlitten Verletzungen am Kopf. Der 36-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Warum es zu dem Streit kam, konnte die Polizei am Samstag nicht sagen.

Bei einem Ehestreit hat in Paderborn ein 58 Jahre alter Mann seine Frau mit einem Messer schwer verletzt. Die 50-Jährige sei nach einer Notoperation außer Lebensgefahr, berichtete die Polizei. Der Ehemann hat sich bei der Polizei gestellt und wurde festgenommen. Zu dem Streit war es am Samstag in der Wohnung des Ehepaares gekommen. Dabei stach der 58-Jährige einmal mit dem Messer auf seine Frau ein. Anschließend flüchtete er. Die Frau schaffte es noch zu einer Nachbarin, die die Polizei alarmierte. Der Ehemann meldete sich nur rund zehn Minuten nach der Tat auf einer Polizeiwache. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare