Was ist besser: Badezimmer mit Dusche oder Wanne?

+
Duschen spart vor der Arbeit wichtige Zeit und Sie verbrauchen weniger Wasser als beim Baden.

Wer nach einer neuen Wohnung sucht, hat eine Vorstellung vom idealen Badezimmer: am liebsten mit Fenster und geräumig soll es sein. Doch dann stellt sich die Frage: Überzeugt das Badezimmer mit Dusche mehr als das mit Wanne? Lesen Sie drei Antworten.

1. Duschen spart vor der Arbeit Zeit

Sie kennen das morgendliche Ritual: Waschen, anziehen, Haare föhnen, Zähne putzen. Würden Sie vor der Arbeit noch heißes Wasser in die Badewanne einlassen und dann zehn Minuten im Schaum entspannen, müssten Sie Ihren Wecker deutlich früher stellen. Wenn Sie ein Badezimmer mit Dusche haben, ist es praktischer, kurz unter die Brause zu springen. Sie können sich dabei auch einige Minuten entspannen – vor allem dann, wenn Sie eine komfortable Runddusche mit Regenwaldschauer-Brause besitzen.

Wenn Sie es gewohnt sind, den Körper und die Haare zu waschen, eignet sich Duschen ohnehin besser als Baden. Denn den Schaum entfernen Sie unter der Brause leichter und gründlicher, als wenn Sie Ihren Kopf einige Male im Badewasser untertauchen. Damit befreien Sie Ihr Haar nicht vollständig vom Shampoo.

2. Ein Badezimmer mit Dusche tut Ihrer Haut gut

Gerade im Winter ist es angenehm, sich ein Schaumbad einzulassen. Doch Dermatologen raten gerade in der kalten Jahreszeit vom langen, heißen Baden ab. Neigt Ihre Haut ohnehin zu Trockenheit, reizen Sie diese dadurch unnötig. Denn heißes Wasser lässt Ihre Haut noch mehr austrocknen.

Duschen schont die Haut zwar mehr, doch raten Ärzte auch hier, sich nicht zu lange unter die Brause zu stellen. Duschen Sie nur kurz und mit warmem statt heißem Wasser und verwenden Sie milde Pflegeprodukte. Achten Sie darauf, dass Sie Seifenreste gründlich abspülen, weil Ihre Haut sonst mit Rötungen und Jucken irritiert reagieren kann . Es hilft ihr, wenn Sie nach dem Duschen eine rückfettende Creme auftragen.

3. Duschen verbraucht weniger Wasser

Es macht einen großen Unterschied, ob Sie duschen oder baden – nämlich einen finanziellen. Weil Sie in einer Badewanne etwa dreimal mehr Wasser einlassen, als Sie durchschnittlich beim Duschen verbrauchen, ist Baden dreimal so teuer.

Wenn Sie ohnehin Wasser sparen wollen, interessiert Sie sicher auch der Rat der Dermatologen: Diese sagen, dass tägliches Baden oder Duschen unnötig sei. Es reiche aus, jeden Tag die Körperstellen zu waschen, an denen Sie schwitzen – etwa an den Füßen, im Intimbereich oder in den Achselhöhlen.

Wenn Sie von den Vorteilen des Duschens überzeugt sind, Ihre Traumwohnung aber kein Badezimmer mit Dusche besitzt, kaufen Sie einen Vorhang und eine Stange oder eine Duschabtrennung für die Badewanne. Dann können Sie duschen und baden.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare