Mutmaßlich zwischen Duisburg und Dortmund

Intercity während der Fahrt beworfen oder beschossen

+

Dortmund - Ein IC ist am Mittwochmorgen auf dem Weg von Koblenz nach Dortmund beworfen oder beschossen worden. Zwischen Duisburg und Dortmund stellte eine Zugbegleiterin die beschädigte Abteilscheibe fest, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Scheibe eines Waggons sei sternförmig zersplittert, aber nicht komplett zersprungen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. "Entweder hat jemand etwas geworfen oder der ICE wurde beschossen." Ein Projektil sei aber nicht in der Scheibe gefunden worden. 

Der Zug fuhr in den Dortmunder Hauptbahnhof, um dort untersucht zu werden. Nach etwa einer halben Stunde setzte der IC seine Fahrt Richtung Münster und weiter nach Norddeutschland fort. Die Scheibe wurde nach Angaben von Augenzeugen zunächst notdürftig geklebt.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die Ermittlungen dauern an. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare