Vier Polizisten bei Demonstration in Gelsenkirchen verletzt

+

Gelsenkirchen - Bei einer Demonstration gegen die türkische Militäroffensive in Syrien sind am Montagabend in Gelsenkirchen vier Polizisten verletzt worden.

Ein Beamter sei von einem Böller getroffen worden, drei weitere seien während des Einsatzes leicht verletzt worden, sagte eine Polizeisprecherin. 

Ob sie attackiert wurden, ist noch unklar. Nach Angaben der Sprecherin hatten sich 600 Menschen versammelt. Ihnen hätten 200 Gegendemonstranten in "einer losen Gruppe" gegenübergestanden.

Vereinzelt seien Böller von beiden Seiten geflogen. "Trotz emotionaler Spannungen verlief die Veranstaltung insgesamt weitestgehend ruhig", sagte die Sprecherin. Die Demonstration stand unter dem Motto "Stoppt die Invasion des türkischen Regimes in Afrin". 

Vor gut einer Woche war die türkische Armee in die syrische Region Afrin einmarschiert, um die kurdische Miliz YPG zu bekämpfen, die Ankara als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und als Terrororganisation einstuft. 

In Gelsenkirchen wird laut Polizei jeden Montag demonstriert. Normalerweise kämen "deutlich weniger Teilnehmer", sagte die Polizeisprecherin. Am Wochenende war in Köln eine Großdemonstration mit mehr als 20 000 Kurden gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vorzeitig von der Polizei aufgelöst worden. 

Die Beamten gaben dafür als Grund "massive und fortlaufende Verstöße gegen das Versammlungsgesetz" an. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.