Verurteilter Sextäter soll wieder Kinder missbraucht haben

Mönchengladbach - In einem Musikverein soll sich ein Mann an zwei Jungen vergangen haben. Der 45-Jährige ist bereits wegen Missbrauchs verurteilt. Aber er befand sich zum Zeitpunkt der Taten auf freiem Fuß.

Weil er zwei Kinder in einem Musikverein missbraucht haben soll, hat die Polizei einen Mann in Mönchengladbach verhaftet. Der 45-Jährige sei in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit und bestätigte mehrere Medienberichte. Es bestehe Wiederholungsgefahr.

Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, sich zwischen November 2014 und April 2015 in insgesamt neun Fällen an zwei Jungen vergangen zu haben. Die Kinder waren damals elf und sieben Jahre alt und in einem Musikverein, in dem auch der 45-Jährige tätig war.

Zum Zeitpunkt der ihm nun vorgeworfenen Taten war der Mann bereits wegen Kindesmissbrauchs verurteilt, weil er sich mindestens sechs Mal an seinem Stiefsohn vergangen hatte. Die Gesamtstrafe in diesem Fall ist aber noch nicht rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof stellte Rechtsfehler in der Strafzumessung fest. Deshalb blieb der Mann auf freiem Fuß.

"Ich kann gut nachvollziehen, dass das Kopfschütteln verursacht, aber es ist nun mal die Sache des Rechtsstaats, auf ein rechtlich fehlerfreies Urteil hinzuwirken", erklärt Lothar Gathen, Sprecher der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach. Nun soll vor dem Düsseldorfer Landgericht eine rechtskräftige Gesamtstrafe verhandelt werden. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.