1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

40-Jähriger bei Bluttat am Kino in Hamm schwerst verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Hanneken, Tobias Lawatzki

Kommentare

Parkhaus Kino
Eine halbe Stunde vor der Tat soll sich das Opfer noch im Parkhaus des Kinos am Chattanoogaplatz aufgehalten haben. © Reiner Mroß (Archiv)

[Update] Passanten finden in Hamm einen schwer verletzten Mann an einer Pizzeria in der Nähe des Kinos. Spuren deuten darauf hin, dass er ein Stück entfernt von dort mit einer spitzen Waffe verletzt wurde.

Hamm - Am frühen Samstagmorgen ist ein 40-jähriger Mann aus Hamm bei einer Auseinandersetzung unweit des Cinemaxx lebensgefährlich verletzt worden. Das berichteten die Staatsanwaltschaft und die Polizei Dortmund am Samstag in einer gemeinsamen Erklärung. Die Verletzungen seien offensichtlich durch eine „spitze Waffe“ entstanden, erklärte der leitende Staatsanwalt Henner Kruse auf Nachfrage. Diese sei aber noch nicht gefunden wurden. Zur Art der Verletzungen wollte er sich nicht äußern.

Passanten hatten den Mann zwischen der Pizzeria „Toscana“ und dem Kino gefunden und die Polizei alarmiert.

StadtHamm
Fläche226,43 km²
Einwohner178.967

Dank einer in einem Hammer Krankenhaus unverzüglich eingeleiteten Notoperation starb der Mann nicht, erklärte Kruse. Lebensgefahr bestand am Sonntag nicht mehr, gleichwohl war das Opfer am Sonntag noch immer nicht vernehmungsfähig. Informationen über ein mögliches Motiv und einen mutmaßlichen Täter sind noch nicht bekannt.

Versuchte Tötung in Hamm: Opfer aus Obdachlosen- und Drogen-Szene

Die Blutspuren deuten laut Kruse darauf hin, dass der Fundort nicht der Tatort war; dieser lag sehr wahrscheinlich auf der Königsstraße zwischen der Südstraße und dem Verbindungsweg zum Ostenwall. Eine Mordkommission aus Dortmund ermittelt wegen versuchter Tötung. Staatsanwaltschaft und Polizei suchen Zeugen, die gegen 2.30 Uhr im besagten Bereich etwas Verdächtiges beobachtet haben. Die Telefonnummer für Hinweise lautet 02381/916-0.

Nach Informationen der Staatsanwaltschaft ist das Opfer der „Obdachlosen- und Drogen-Szene“ zuzuordnen. Man wisse, dass sich der Mann vor der Tat im Parkhaus unterhalb des Kinos aufgehalten habe. „Video-Aufzeichnungen zeigen, dass er bis 2 Uhr dort war und das Parkhaus dann verlassen hat. Wo er dann war, wissen wir nicht“, so Kruse.

In diesem Bereich der Königstraße fanden Passanten den schwerst verletzten 40-Jährigen.
In diesem Bereich der Königstraße wurde der 40-Jährige offenbar attackiert. © Reiner Mroß

Versuchte Tötung in Hamm: Tiefgarage ist sozialer Brennpunkt

Die Tiefgarage unter dem Kino am Chattanoogaplatz gilt als sozialer Brennpunkt in der Innenstadt. Die Situation verschärfte sich zuletzt Monat um Monat. Es kam in diesem Jahr zu zahlreichen Polizeinsätzen. Immer wieder übernachten Menschen in der Tiefgarage und konsumieren dort offen Drogen. Parkende treffen dort morgens auf viele Hinterlassenschaften der Übernachtenden.

Der Einbau von Rolltoren an der Zu- und der Ausfahrt soll das Problem möglichst bald ausmerzen. Aus technischen Gründen funktionieren sie allerdings noch nicht. 

Auch interessant

Kommentare